Donnerstag, 16. Juni 2016

[Gastrezension] Falkoff, Michelle - Playlist for the dead

Gastrezension von Nina

Hayden und Sam sind beste Freunde und definitiv Nerds.
Sie lieben Musik, nicht immer unbedingt die gleiche, Comics und Videospiele.
Sie haben es nicht leicht, werden gehänselt, ja sogar von Haydens älterem Bruder gequält, aber sie sind zufrieden, haben sich und das genügt ihnen.
Bis Sam eines Morgens, nach einem Streit , Haydens Leiche findet.
Er hat sich sein Leben genommen und lässt Sam zurück.
Dieser schwankt zwischen Trauer, Wut und Unverständnis und kann einfach nicht verstehen, was seinen besten Freund zu solch einer Tat getrieben hat.
Hayden hat ihm eine Playlist hinterlassen, die sein Handeln erklären soll, doch diese lässt Sam nur noch mehr verzweifeln, bis er endlich zu verstehen scheint.

Die Story konnte mich mit all ihrer Ruhe und Tragik sofort packen und ließ mich mit Sam leiden.
Gottseidank musste ich noch nie einen solchen Verlust erleben, konnte mich aber durch den wunderbaren, einfühlsamen Schreibstil ohne Probleme in Sams Lage versetzen.

Wie furchtbar muss es sein, von einen auf den anderen Moment seinen besten Freund, seine Routine seinen einzigen Verbündeten zu verlieren?!
Sams Gefühlsschwankungen konnte ich gut nachvollziehen, war er doch auf der einen Seite einfach nur tieftraurig und geschockt, kam schnell die Wut hinzu.
Wie konnte Hayden ihn nur alleine zurücklassen?!

Ich habe mit Sam gelitten und fieberhaft die Playlist rauf und runter gehört, um endlich zu verstehen.
Auch ich tappte lange im Dunkeln und konnte Haydens Tat nicht nachvollziehen, so traf mich die Erkenntnis der wirklichen Geschehnisse wie ein Schlag in die Magengrube.

Die Schuldfrage bleibt wohl die schwierigste von allen .
Muss denn wirklich jemand Schuld am Selbstmord sein?
Letztendlich war es Haydens Handeln und Verantwortung, wobei sich natürlich einige in seinem Umfeld durchaus mitschuldig gemacht haben, durch nicht unbedingt positive Taten.

Die Playlist, die Musik hat mir sehr gut gefallen, eine großartige Idee, die die gesamte Thematik etwas auflockert und mich als Musikfan begeistern konnte.

Fazit: Eine tragische Story, die gleichzeitig so ehrlich und erschreckend ist, dass jeder sie lesen sollte.
Berührend, faszinierend und durch die Kombination mit der Musik etwas besonderes.


  • Broschiert: 272 Seiten
  • Verlag: Coppenrath; Auflage: 1 (18. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 364966884X
  • ISBN-13: 978-3649668848
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Verlag:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen