Donnerstag, 30. Juni 2016

[Rezension] Herrmann, Jutta Maria - Schuld bist du



Als Jakob von seiner Dienstreise zurückkehrt, findet er die gemeinsame Wohnung leergeräumt vor. Zunächst vermutet er noch, dass der geplante Umzug vorgezogen wurde, doch auch im neuen Wohnsitz kann er weder Ehefrau noch Tochter finden. Auf der verzweifelten Suche nach ihnen macht er schaurige Entdeckungen und trifft ständig auf die Aussage "Schuld bist du", die ihn u.a. blutig von der Fensterscheibe aus anklagt. Jakob hetzt durch Berlin, auf der Suche nach seiner Familie und seiner Schuld.



Nach "Hotline" ist "Schuld bist du" der zweite Thriller der deutschen Autorin Jutta Maria Herrmann. Psychothriller reizen mich sehr, jedoch halten diese Romane oft nicht das, was sie versprechen. Dieser Thriller hingegen hat mich von Anfang an gepackt. Es gibt so viele Wendungen, Unvorhergesehenes, und Mysteriöses. Jakob, der Protagonist, wird durch Berlin getrieben und ich würde durch diesen Roman getrieben. Ständig habe ich mich gefragt, was bloß in seinem Leben passiert und wie die Zusammenhänge sind. Herrmann hat eine tolle, spannungsgeladene Atmosphäre erschaffen, die wirklich Spaß beim Lesen macht. 

Neben dem bereits angesprochenen Hauptstrang der Handlung gibt es noch ein Nebenschauplatz, den die Autorin geschickt integriert hat und deren Fäden erst am Ende mit denen des Hauptstrangs verschmelzen. 

Ich habe mich durchgängig gefragt, wie die Autorin die Geschehnisse aufklären will. Wie wohl das Ende des Romans sein würde und hatte etliche Befürchtungen, was dieses angeht. Leider sind einige (aber lange nicht alle) davon auch eingetreten. Mich hat die Auflösung somit nicht komplett zufrieden gestellt, was etwas schade ist. Trotzdem habe ich bis dahin das Buch extrem genossen und tatsächlich den Psychothriller erlebt, den das Buch versprochen hat.

Fazit: "Schuld bist du" ist ein rasanter Psychothriller, der den Leser mitreißt und nicht mehr loslässt. Nochmals eine Steigerung zum letzten Roman "Hotline", und die Spannung ist beinahe durchgehend zu spüren. Lediglich die finale Auflösung hat mich nicht komplett glücklich gemacht und meiner Meinung nach Fragen offen gelassen. Trotzdem erteile ich gerne eine Leseempfehlung für diesen Roman, der zurecht als Psychothriller deklariert wird.

  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (1. Juni 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426518511
  • ISBN-13: 978-3426518519
  • Verlagsgruppe:


PS: Wer noch mehr erfahren möchte, 
kann hier noch die Story hinter dem Buch lesen.


1 Kommentar:

  1. Hallo Claudia,

    das klingt wirklich gut. Im Moment lese ich vermehrt Thriller ;-). Da würde der ganz gut passen. Eine sehr schöne Rezension.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen