Montag, 18. Juli 2016

[Stefanies Rezension] Winter, Karen - Wenn du mich tötest

Gastrezension von Stefanie



Eine der Hauptspuren vernachlässigt

Karen Winters „Wenn du mich tötest“ möchte ein Krimi mit Lokalkolorit sein. Dafür hat die Autorin extra Urlaub in den Highlands gemacht. Aber das hätte sie sich auch sparen können.




Zum Inhalt: Der Deutsche Julian verliert auf einer Reise an die schottische Küste seine Ehefrau. Da die beiden vorher großen Streit hatten sowie aufgrund ihrer Vergangenheit, deutet alles darauf hin, dass Julian seine Frau getötet hat. Als dann noch die passende Frauenleiche angespült wird, scheint die Sache klar...- oder waren da nicht noch ein paar Dinge, die der Detective einfach im Eifer des Gefechts vergessen hat?

Handlung: Die Handlung ist an manchen Stellen einfach unglaubwürdig. Der Detective vergisst einfach, eine Hauptspur zu verfolgen, und während der Leser sich die gesamte Zeit fragt, warum dieser Sache nicht weiter nachgegangen wird, kommt dies erst am Schluss wieder zum Vorschein. Am wenigsten glaubwürdig – und das hat diese Rezension noch einen Stern gekostet, denn bis dahin war das Buch soweit okay – ist der Schluss. Das Motiv für die Tat wird hier ganz neu kreiert und ist meines Erachtens ganz weit hergeholt. Da hätte der Leser nicht darauf kommen können; es passt aber auch nicht zum Handlungsverlauf.

Lokalkolorit: Die Autorin hat extra in der Sandwood Bay Urlaub gemacht, um diese Landschaft im Buch verwenden zu können. Ich mag Bücher mit Lokalkolorit, aber diese Bucht sowie die kleine Ortschaft am Meer sind nicht besonders lebhaft beschrieben und damit komplett austauschbar. Die Buch hätte jede Bucht der Welt sein können – ein Urlaub wäre also gar nicht nötig gewesen, Frau Winter!

Insgesamt wiederholen sich viele Dinge mehrfach, z.B. die große Angst des Deutschen, wieder ins Gefängnis zu müssen. Und dann gibt es noch einen alten Mann, der scheinbar leicht übersinnliche Fähigkeiten hat, weil er die Dinge fühlen kann – oder dann doch nicht?

Titel: Der Titel leitet den Leser völlig fehl und passt hier nicht. Er klingt wie ein Titel aus einer Buchübersetzung, der das Original nicht im Geringsten trifft. Aber dies ist ein deutsches Buch, und der Titel passt so gar nicht. Man kann sich hier überlegen, wer das wohl gesagt haben soll...

Fazit: Alles in allem ist „Wenn du mich tötest“ von Karen Winter ein gut lesbares Buch, das mich allerdings nie so gefesselt hat, dass ich unbedingt weiterlesen musste. Soweit wäre dies noch ein 4-Sterne-Buch, aber erstens ist es von einem Psychothriller ganz weit entfernt und zweitens ist die Wendung am Schluss sehr weit hergeholt. Dies konnte der Leser auch wirklich nicht erahnen, weil ein ganz neues Thema eröffnet wird. Weil der Detective auch noch eine wichtige Spur einfach vergisst, würde ich ihm sagen, er soll sich vielleicht nach einer anderen Betätigung umschauen. Insgesamt kann ich hier leider nur drei Sterne vergeben.

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Droemer TB (1. April 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426305127
  • ISBN-13: 978-3426305126
  • Verlagsgruppe:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen