Dienstag, 16. August 2016

[Die Story hinter dem Buch] Andreas Gruber - Todesmärchen


heute:


Andreas Gruber - Todesmärchen

 







Der Autor : Andreas Gruber

 


© fotowerk aichner

Andreas Gruber, geboren 1968 in Wien, studierte an der dortigen Wirtschaftsuniversität und lebt als freier Autor mit seiner Frau und fünf Katzen in Grillenberg in Niederösterreich. Mittlerweile erschienen seine Kurzgeschichten in über hundert Anthologien, liegen als Hörspiel vor oder wurden als Theaterstück adaptiert.
Seine Romane erschienen als Übersetzung in Frankreich, Italien, Türkei, Brasilien, Japan und Korea. Nominiert für den Leo Perutz Krimi-Preis der Stadt Wien und den Friedrich Glauser Krimi-Preis des Syndikats, Preisträger der Herzogenrather Handschelle, dreifacher Gewinner des Vincent Preises und dreifacher Gewinner des Deutschen Phantastik Preises.
Gruber gibt Schreibworkshops, spielt leidenschaftlich gern Schlagzeug und wartet bis heute auf einen Anruf der Rolling Stones.
Mehr Infos auf der Homepage des Autors



Der Klappentext

 


Und wenn Sie nicht gestorben sind, dann leiden sie noch heute ...  
In Bern wird die kunstvoll drapierte Leiche einer Frau gefunden, in deren Haut der Mörder ein geheimnisvolles Zeichen geritzt hat. Sie bleibt nicht sein einziges Opfer. Der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder und BKA-Kommissarin Sabine Nemez lassen sich auf eine blutige Schnitzeljagd ein – doch der Killer scheint ihnen immer einen Schritt voraus. Währenddessen trifft die junge Psychologin Hannah im norddeutschen Steinfels ein, einem Gefängnis für geistig abnorme Rechtsbrecher. Sie soll eine Therapiegruppe leiten, ist jedoch nur an einem einzelnen Häftling interessiert: Piet van Loon. Der wurde einst von Sneijder hinter Gittern gebracht. Und wird jetzt zur Schlüsselfigur in einem teuflischen Spiel ...


Die Ermittler-Profile

(Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez)

 


Maarten S. Sneijder
  • Alter: 49 
  • Nationalität: Niederlande 
  • Beruf: Profiler und forensischer Kripopsychologe 
  • ermittelt beim: BKA Wiesbaden
  • Aufklärungsrate: 97%
  • Dienstwaffe: Glock 
  • Handicap: Cluster-Kopfschmerzen 
  • Eigenheiten: raucht Marihuana, akupunktiert sich selbst, klaut Bücher, lässt keine andere Meinung als seine eigene gelten
  • Charakter: Misanthrop 
  • Er hasst: Smalltalk, Klugscheißer und Zimmerpflanzen
  • Haustier: zutraulicher Basset namens Vincent
  • Interessen: unterrichtet den Nachwuchs an der Akademie des BKA
  • Ziel: den Mörder innerhalb von 48 Stunden zu fassen – danach schwinden die Chancen auf Erfolg rapide

Sabine Nemez
  • Alter: 30 
  • arbeitet in: Wiesbaden 
  • Spitzname: Eichkätzchen
  • Ausbildung: Kriminaldauerdienst München, danach an der BKA-Akademie Ausbildung zur Profilerin 
  • Beruf: Ermittlerin in der Mordgruppe
  • Familie: Vater, ältere Schwester und drei Nichten, leben in München
  • Frisur: kurzes, braunes Haar 
  • Augenfarbe: braun 
  • Größe: 1,63 Meter
  • Hobbys: Joggen, Hörbücher
  • Besondere Eigenschaften: erkennt Zusammenhänge und kann sich in den Kopf des Killers hineindenken




Ein paar persönliche Worte des Autors zum Buch:

 

Todesmärchen ist der dritte Teil der Maarten S. Sneijder-Reihe, rund um den kiffenden und Bücher klauenden niederländischen Profiler, der am Bundeskriminalamt in Wiesbaden an der Akademie den Nachwuchs unterrichtet und mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durchnimmt.  Mit Sneijder habe ich eine Figur erschaffen, so zynisch und misanthropisch, dass ich mich jedes Mal erneut darüber freuen, über ihn schreiben zu dürfen, weil er oft das sagt, was ich mir denke.



Weitere Informationen

 





Der Buch-Trailer

 





Fotos vom Buchtrailer-Dreh in Leipzig mit Regisseur Oliver Weiße:
© Andreas Gruber





Save the date

 

Leseung am Freitag, 21. Oktober 2016 auf der Frankfurter Buchmesse, Messegelände,
 Ludwig-Erhard-Anlage 1, D-60327 Frankfurt.
(weitere Termine auf der Homepage unter "Live")



  • Taschenbuch: 544 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (15. August 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442483123
  • ISBN-13: 978-3442483129



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen