Sonntag, 9. Oktober 2016

[Buchverfilmung] Riggs, Ransom - Die Insel der besonderen Kinder

 Hallo ihr Lieben,

kennt ihr schon die besonderen Kinder?

Dabei handelt es sich um eine Roman-Trilogie von Ransom Riggs, 
deren Auftaktband 2011 erschienen ist.



Die Romane in der Übersicht:


Dank Twentieth Century Fox und Tim Burton (Regisseur) läuft seit dem 06.10.2016 
die Verfilmung zum ersten Roman in deutschen Kino.

 © 2016 Twentieth Century Fox

Von dem visionären Regisseur Tim Burton, basierend auf einem Bestseller Roman, kommt ein unvergessliches und bildgewaltiges Kinoerlebnis auf uns zu. Als Jake verschiedene Hinweise findet, die Realität und Zeit auf rätselhafte Weise auf den Kopf zu stellen scheinen, entdeckt er einen geheimen Zufluchtsort, DIE INSEL DER BESONDEREN KINDER. Je mehr Jake über die Bewohner der Insel und über ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten erfährt, desto mehr wird ihm bewusst, dass Sicherheit nur eine Illusion ist und dass Gefahr in Gestalt von übermächtigen, unsichtbaren  Feinden überall lauert. Jake muss unbedingt herausfinden, was wahr ist, wem er trauen kann und wer er selbst wirklich ist.
© 2016 Twentieth Century Fox

Verschafft euch doch mal einen ersten Eindruck mit diesem Trailer:



FSK ab 12 freigegeben | 127 Minuten

Ich bin per se kein Tim Burton-Fan. Ich wollte den Film trotzdem gerne sehen, da ich den Roman damals großartig fand (siehe meine 5 Sterne Rezension) und mir der Trailer zusagte. Außerdem ist es schon Jahre her, dass ich den Auftaktroman gelesen habe und mit dem Film wollte ich den Inhalt wieder etwas auffrischen, um anschließend Band zwei und ab November Band drei zu lesen.

Das Besondere damals im Buch waren alte Fotografien der besonderen Kinder. So hat man einen scheinbar unsichtbaren Jungen entdeckt oder ein Mädchen, das unglaublich stark war. Schön fand ich, dass diese Fotografien (zumindest kurz) auch im Roman vorkommen. Die Umsetzung der Kinder hat mir gut gefallen. Genau so habe ich mir die meisten vorgestellt. Die besonderen Kinder leben alle in einem Heim und auch dieses nebst Außenanlagen war toll dargestellt.

Genial fand ich die Besetzung der Heimleiterin Miss Peregrine durch Eva Green. Sie hat es geschafft der Figur das gewisse Extra zu verleihen. Mal wirkt sie bedrohlich und kalt und dann wieder unglaublich liebevoll mit "ihren" Kindern. Eine perfekte Besetzung. Kurz tritt auch Judi Dench als Miss Avocet auf, die ich auch sehr mag.

Mich hat der Film, der eine Mischung aus Abenteuer und Fantasy ist, sehr gut unterhalten. Da er bereits ab 12 Jahre freigegeben ist, kann man ihn sich auch gut mit der Familie anschauen. Für junge Teenies gibt es vielleicht ein paar gruselige Szenen und vor allem ein paar gruselige Kreaturen, aber er zeigt auch Zusammenhalt und die Stärke von Kindern. 

Einige Inhalte sagten mir jedoch nichts, so dass ich davon ausgehe, dass einiges zu der Romanvorlage hinzugedacht wurde. Außerdem habe ich schon gehört, dass wohl Teile des zweiten Romans mit eingebaut wurden, was für mich persönlich etwas schade ist, da ich diesen ja erst noch lesen möchte. Aber gut, 1:1 Verfilmungen gibt es nun einmal nicht.

Durch die Romane wusste ich ja bereits, dass es Fortsetzungen gibt. Ob diese auch verfilmt werden, ist mir bisher nicht bekannt. Der Film endet jedoch so, dass er für sich alleine stehen könnte. Er hat ein zufriedenstellendes Ende und benötigt daher nicht unbedingt eine Fortsetzung - obwohl das natürlich schon schön wäre.

Fazit: Eine gelungene Verfilmung, die zum Teil wie ein Märchen erscheint. Tolle Besetzung und bildgewaltige Darstellung der besonderen Kinder in ihrer Zeitschleife.



1 Kommentar:

  1. whahhhhhhhhhhhhh das buch auch noch auf meiner Wunschliste steht :-)

    AntwortenLöschen