Dienstag, 11. Oktober 2016

[Die Story hinter dem Buch] Sahm, Nina - Das ganze Leben da draußen


heute:



Sahm, Nina - Das ganze Leben da draußen

 


Wie alles begann
Vor genau zwei Jahren hatte ich die erste Idee für einen Roman, der in Island spielt. Am Anfang war da nur ein grobes Bild: Ein eigenwilliges, verträumtes Mädchen streunt durch eine karge Landschaft und hält Ausschau nach Füchsen. Für sie gibt es nichts Wichtigeres als diese Tiere zu beobachten und sie ist nur glücklich, wenn sie fernab von anderen Menschen das ganze Leben da draußen erforschen kann. Ich habe dann die ersten Kapitel geschrieben und schnell gemerkt, da fehlt noch etwas – es braucht eine zweite Hauptfigur. Doch wer sollte das sein? Ich entschied mich für Elíns Lehrerin Alfa. Auf den ersten Blick sind die beiden ganz verschieden, doch nach und nach zeigen sich immer mehr Parallelen. 

© Stephan Sahm
Von der Idee zum Buch
In den ersten Monaten schreibe ich am liebsten allein für mich, lasse die Geschichte langsam entstehen und verdichte den Plot. So auch bei diesem Buch. Als dann das grobe Gerüst stand, habe ich meine Texte an meine Agentur, die wunderbare Agence Hoffman, geschickt. Im Gespräch wurde dann schnell klar: Was ist gut an dieser Geschichte, was fehlt noch, wie soll es weitergehen. Danach hieß es: Weiterschreiben und nach Island fliegen, um vor Ort zu recherchieren, auf welchen Wegen Elín und Alfa unterwegs sind. Mit einem Koffer voll Lakritze und vielen Eindrücken kam ich zurück, schrieb die letzten Kapitel und habe schließlich zusammen mit meiner Lektorin vom Droemer Verlag an den letzten Feinheiten gearbeitet.


© Nina Sahm

Worum wird es gehen?
Mein neuer Roman handelt von zwei jungen Frauen, die mitten in Island nach der richtigen Abzweigung in ihrem Leben suchen. Statt mit den anderen aus ihrer Klasse um die Häuser zu ziehen, folgt Elín in jeder freien Minute den Fährten eines jungen Fuchses. Niemand dringt so richtig zu ihr durch – nicht einmal ihre Lehrerin Alfa, die ebenfalls eine ziemliche Außenseiterin ist. Seit sich Alfas Großvater Magnús das Leben genommen hat, fehlt ihr der Halt und sie würde am liebsten der Realität entfliehen und die Welt neu entdecken. Ein Wunsch, den auch Elín teilt. Und so begeben sich die beiden auf eine ungewöhnliche Reise – jenseits von den bewährten Pfaden, die jeder kennt.

© Nina Sahm

Warum Island?
Mir war von Anfang an klar, dass die Romanfiguren in einer besonderen Umgebung leben: Etwas abseits vom Trubel, umgeben von einer beeindruckenden, aber auch sehr kargen Landschaft. In Island prallen zwei Gegensätze aufeinander: Die unberührte Natur und die hochmodernen Städte, die zum Beispiel mit beheizbaren Gehwegen ausgestattet sind, damit im Winter niemand auf den spiegelglatten Wegen ausrutscht. Alle duzen sich, also wird auch der Präsident mit dem Vornamen angesprochen und jeder spekuliert, welcher Vulkan wohl als Nächstes ausbrechen wird. So leben die beiden Hauptfiguren auf einer Insel voller Eigenheiten und abenteuerlicher Details. In den dunklen Winter lesen die Isländer übrigens mehr Bücher als alle anderen Europäer – ich würde sagen, es wird Zeit, dass wir in dieser Statistik zu den Isländern aufschließen. 

© Nina Sahm

Der Countdown läuft
Am 4. Oktober ist es endlich soweit: Der Roman erscheint und liegt in den Buchhandlungen aus. Alle Neuigkeiten rund um dieses Buch veröffentliche ich auf meiner Website und auf meiner Facebook-Seite.


geschrieben von
Nina Sahm


  • Broschiert: 288 Seiten
  • Verlag: Droemer TB (4. Oktober 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426305631
  • ISBN-13: 978-3426305638




1 Kommentar:

  1. Eine wirklich interessante Story die ich wohl mal merken muss :-)

    LG Jenny

    AntwortenLöschen