Dienstag, 31. Januar 2017

[Die Story hinter dem Buch] Veit Etzold - Dark Web


heute:


Veit Etzold - Dark Web

 

erscheint am 01.02.2017
Erst unter der Oberfläche des Meeres beginnt das wirkliche Meer. Und unter der Oberfläche des Internets beginnt das Dark Web. Der Teil, wo alles möglich ist, wo man alles kaufen kann: Waffen, Drogen, Kreditkarten, Auftragskiller, Sex – und Menschen.

Von diesem Dark Web habe ich im Jahr 2011 zum ersten Mal gehört, auch wenn das Dark Web selbst schon etwas älter ist. 2013 und 2014 habe ich dann angefangen, mich intensiv damit zu beschäftigen und dann auch im Sommer 2015 mit dem Schreiben angefangen.
Das Dark Web ist ein wenig so, wie das Internet in den 90ern war. Anarchisch, wie der wilde Westen. Und mit sehr viel mehr dunklen Ecken als das richtige Internet.

Wir hören in letzter Zeit oft von Cyberattacken und Manipulationen anderer Regierungen, z.B. geht der US Geheimdienst davon aus, dass russische Hacker die Wahlergebnisse manipuliert hätten. Auch diese Menschen operieren meist aus dem Dark Web. Viele nutzen das Dark Web, um anonym zu sein.

Eventuell ist das auch nötig. “Wenn Sie von etwas nicht wollen, dass es bekannt wird, dann sollten Sie es vielleicht nicht tun”, sagte einst Eric Schmidt, Aufsichtsratsvorsitzender von Google. Das Internet ist transparent geworden. Nichts, was dort geschieht, bleibt unentdeckt. Das Dark Web ist nach wie vor anonym. Und damit ein Tummelbecken für die schlimmsten Fantasien des Menschen. Doch wenn es eine Firma gibt, die Internet und Dark Web kombiniert, würde diese Firma auch über die dunkelsten Geheimnisse von sehr vielen Menschen Bescheid wissen. Und wo immer man etwas weiß, von dem ein anderer nicht will, dass es jeder weiß, gibt es ein fast todsicheres Geschäftsmodell, um Geld zu machen.
Wem es gelingt, das Dark Web mit der Effizienz und der operativen Exzellenz des normalen Internet – dem clear web – zu kommerzialisieren, der ist wahrscheinlich wirklich nicht weit von der Weltherrschaft entfernt.
Vielleicht hilft dann nur noch das, was Journalisten in repressiven Regimen geraten wird:
Sie sollten ihr Hotelzimmer nicht im Voraus buchen. Das erschwert es Gegnern, die Zimmer vorab entsprechend mit Wanzen vorbereiten zu können. Sie sollten nicht nur ihre Kamera abkleben, sie sollten auch Ihr Mikrofon aus dem Rechner ausbauen.
Ein Gedanke kam mir noch: Als ich mich mit den verschiedenen Ebenen des Dark Web beschäftigt habe, kamen mir die immer so vor wie die Höllenkreise in Dantes Göttlicher Komödie. Vielleicht braucht jedes Licht sein Dunkel. Das Gute das Böse, der Tag die Nacht und das Internet das Dark Web.

In jedem Fall wünsche ich allen Leserinnen und Lesern spannende Lesestunden und freue mich, möglichst viele auf der Buchpremiere am 15.2. und der anschließenden Tour zu sehen.

Alle weiteren Infos findet ihr hier: http://www.veit-etzold.de/thriller-dark-web/

Herzlich
Euer Veit Etzold


  • Taschenbuch: 592 Seiten
  • Verlag: Droemer TB (1. Februar 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 342630550X
  • ISBN-13: 978-3426305508



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen