Freitag, 3. Februar 2017

[Rezension] Goga, Susanne - Das Haus in der Nebelgasse

Matilda Gray lebt Anfang des 20. Jahrhunderts in London. Eine schwierige Zeit für eine aufgeklärte Lehrerin, die ihren Schülerinnen so gerne Selbstbewusstsein vermitteln möchte, damit diese aus dem vorgefertigten Frauenbild ausbrechen können. Doch dieses ist natürlich an der Mädchenschule nicht gerne gesehen, deshalb muss Matilda sich sehr zurückhalten. Als jedoch eine Schülerin plötzlich mit ihrem unbekannten Vormund verschwindet und ihr eine Postkarte mit einem Hilferuf zukommen lässt, vergisst die Lehrerin alle Bedenken und macht sich mit dem Historiker Stephen Fleming auf die Suche nach der Schülerin und nach einem jahrhundertealten Geheimnis.

Susanne Goga ist es gelungen mich bereits mit ihren ersten Seiten ins London des frühen 20. Jahrhunderts zu ziehen und dort bin ich sehr gerne verweilt, denn Goga hat eine interessante Atmosphäre erschaffen, mir die englische Hauptstadt und die damalige Zeit authentisch präsentiert und tolle Charaktere erschaffen - allen voran natürlich Matilda Gray. Ein Erzähler berichtet über ihr Leben im Jahre 1900. Die Protagonistin erscheint unglaublich sympathisch und realistisch. Man fühlt ihr aufgeschlossene Lebenseinstellung und den Zwiespalt, dass sie gerne die Augen ihrer Mädchen auch für das neue Frauenbild öffnen möchte, gleichzeitig aber auch weiß, dass sie damit ihre Anstellung gefährden würde.

Aber nicht nur die Hauptfigur könnte überzeugen, sondern auch alle anderen wichtigen Charaktere, wie das verschwundene Mädchen, Matildas Vermieterin oder der Historiker. Dieser hilft ihr dabei ein sehr altes Rätsel zu lösen, das in die Zeit zurückführt, als die Pest London heimsuchte. Mit ihm zusammen entdeckt sie London ganz neu, findet viele Spuren, die am Ende hoffentlich dazu führen, dass sie dem verschwundenen Mädchen helfen können.

Goga hat eine tolle, spannende Handlung erdacht. Als ich das Buch begonnen habe, habe ich nicht wirklich gewusst, was mich erwartet, aber der Roman konnte mich durchgängig spannend unterhalten. Man kann mitfiebern, es gibt so vieles zu entdecken und Langweile kommt tatsächlich nie auf.

Fazit: Eine spannende Handlung im London des frühen 20. Jahrhunderts mit einer zarten Liebesgeschichte und tolle Charaktere haben dazu geführt, dass ich diesen Roman unglaublich gerne gelesen habe und weiterempfehlen möchte.

PS: Wer noch mehr erfahren will: Die Autorin hat die Story hinter diesem Buch auf meinem Blog verraten.

  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Erscheinungstermin: 9. Januar 2017
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453358856
  • ISBN-13: 978-3453358850
  • Verlag:


1 Kommentar:

  1. Hallo Claudia,
    danke für deine tolle Rezi. Ich habe das Buch schon auf "Sicht", bin aber noch nicht zum Großeinkauf gekommen.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Hanne

    AntwortenLöschen