Dienstag, 17. Oktober 2017

[Die Story hinter dem Buch] Nina Sahm - Das Alphabet meiner Familie


heute:


Nina Sahm - Das Alphabet meiner Familie

 

 
Mein dritter Roman „Das Alphabet meiner Familie“ ist am 02. Oktober erschienen. Eine Familiengeschichte, die in einem Dorf am Bodensee ihren Anfang nimmt, und von der turbulenten Suche nach Heimat und Identität erzählt. 

© Stephan Sahm


Wann ich die erste Idee hatte?
Beim Frühstück! Ich las in einer Wochenendausgabe der Süddeutschen Zeitung einen Artikel über Straßenstände („Streetfood 1.0: Lieber Bauchladen“), indem am Rande eine ganz ungewöhnliche Bodenseezwiebel erwähnt wurde. Sie sei nicht nur extrem selten, sondern auch besonders lecker, schrieb der Journalist Max Scharnigg. Und man könne sie essen wie einen Apfel. Da war mein Interesse geweckt. Nach und nach entstand dann die Figur eines Vaters, der sich so in der Aufzucht dieser Knolle verliert, dass ihm seine eigene Familie abhanden kommt. 

© Nina Sahm

Was ist das Besondere an dieser Zwiebel?
Bei meiner Recherche bin ich natürlich auch an den Bodensee gefahren. Anfang Oktober ist dort immer ein großes Zwiebelfest in einem kleinen Dorf. Ein riesiges Feld wird dann zu einem Parkplatz umfunktioniert und aus dem Umland strömen unglaublich viele Menschen herbei. Die kleine Knolle sieht auf den ersten Blick unscheinbar aus, kann aber sehr viele Menschen begeistern – der perfekte Protagonist für eine Familiengeschichte mit vielen Irrungen und Wirrungen, finde ich.

Worum geht es genau?
Eines Tages steht Frieder vor Ellas Tür: Ein Fremder, der sie vom ersten Augenblick an fasziniert und ihr ein Foto ihrer Mutter Rike zeigt. Wer aber ist er? Ella lauscht wie gebannt seinen Geschichten: von seinem Vater Viktor, den er kaum kennt, von dessen Faszination für die Zucht einer ganz besonderen Zwiebel und von der Trennung seiner Eltern kurz nach seiner Geburt. Und von jenem kleinen Dorf am Bodensee, das er und seine Mutter auf der Suche nach einem neuen Zuhause bald hinter sich ließen. Ella gerät immer mehr in den Sog von Frieders spannenden Erzählungen, die von der Suche nach den eigenen Wurzeln erzählen. Erst nach und nach wird ihr bewusst, was diese Geschichte mit ihrer eigenen zu tun hat

Recherche am Bodensee
© Nina Sahm

Wie klingt das so?
Ganz exklusiv verrate ich euch hier die ersten Zeilen:
„Meine Familie war anders. Damit meine ich nicht, dass wir größere Nasen oder schiefere Zehen als der Rest hatten. Nein, rein optisch fielen wir nicht weiter auf. Wir waren nicht besonders hübsch und nicht besonders hässlich, ein gesundes Mittelmaß, das die Blicke nicht weiter anzog. Doch sobald jemand den kleinen Hof am Bodensee betrat, rieb er sich verwundert die Augen.“ 

Recherche am Bodensee
© Nina Sahm

Und wie geht es weiter?
Tja, das kann ich an dieser Stelle natürlich noch nicht verraten! Mein Roman ist im Droemer Verlag erschienen und seit dem 2. Oktober im Buchhandel erhältlich. Am Sonntag, den 8. Oktober hatte ich meine erste Lesung zu diesem Roman in der Shotgun Sister Coffeebar in München. Weitere Termine folgen noch und ich werde dann auf meiner Facebook-Seite und meiner Webseite darauf hinweisen.

geschrieben von
Nina Sahm


  • Broschiert: 288 Seiten
  • Verlag: Droemer TB (2. Oktober 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426306239
  • ISBN-13: 978-3426306239







Liebe Grüße,
Claudia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen