Samstag, 12. Februar 2011

[Rezension] Hauptmann, Gaby - Ticket ins Paradies



Clara ist eine 36 jährige Kunsthistorikerin aus Deutschland, die mit ihrer 4 jährigen Tochter nach Mallorca geht, da sie ihren Ex im Bett mit einer anderen erwischt hat. Eigentlich könnte ihr Leben phantastisch sein, sie sieht gut aus, hat wieder einen tollen Freund und super Freunde, ist beruflich erfolgreich, aber ihre Eifersucht droht immer alles zu zerstören.



Der Schreibstil ist recht einfach gehalten, aber das Buch vermag es nicht den Leser zu fesseln. Die Kapitel sind sehr kurz, manchmal nur 1-2 Seiten. Daher wirkt es wie eine Aneinanderreihung von einzelnen kurzen Phasen. Die Charaktere erscheinen nicht glaubwürdig und entwickeln sich nicht ausgiebig. Es entsteht einfach keine Atmosphäre. Das Meiste ist voraussehbar und zwischendrin wollte ich schon aufhören, da ich nicht wirklich dran interessiert war, wie es aus ging. Es plätschert lediglich vor sich hin.

Dieses war mein erstes Buch von Gaby Hauptmann. Das Cover sieht sehr schön aus, richtig nach Urlaub. Nur ist das Cover für den eigentlichen Lesegenuss unwichtig und konnte daher den Inhalt nicht retten. Wenn überhaupt ist das Buch als Urlaubslektüre geeignet, aber selbst dafür würde ich andere Bücher empfehlen. Gaby Hauptmann scheint für meinen Geschmack einfach zu seicht zu schreiben.

  • Broschiert: 301 Seiten
  • Verlag: Piper; Auflage: 2 (März 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492258980
  • ISBN-13: 978-3492258982



PS: Bei dieser Rezension handelt es sich um eine Besprechung, die ich schon lange vor meinem Blog geschrieben, hier aber noch nicht gepostet habe. Falls sie daher nun nicht so ausführlich oder "qualitativ hochwertig" erscheinen sollte, bitte ich das zu entschuldigen :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen