Montag, 2. Mai 2011

[Rezension] Finderup, Mette - Love Cuts



Was haben Helen, Lasse, Amanda, Emma, Katrine, Nadja, Kasper, Julie, Martin, Kira, Anne, Sebastian, Salem, Nicklas, Maja und einige andere gemeinsam? Sie alle wohnen in Dänemark, sind verliebt und jeder hat eine Geschichte zu erzählen.




Der Roman lässt sich als Liebesroman für Jugendliche deklarieren, der in einer sehr modernen Art und Weise verfasst wurde. Er beinhaltet 25 kleine Geschichten, die eine große Vielfalt bieten, und entsprechend des Titels "Love Cuts" handelt es sich um kleine Sequenzen (wie bei einem Film) aus dem Leben einiger Personen. Durch die große Anzahl der Geschichten hat die Autorin die Möglichkeit viele verschiedene Themen anzuschneiden, wobei die Liebe bei allen -zumindest im Hintergrund- auftaucht. Es finden sich so aber auch Geschehnisse über Gewalt in einer Beziehung, Homosexualität, Nachwuchs, Liebe auf den ersten Blick, Sehnsucht oder das Ende einer Beziehung in diesem Roman wieder. Nicht nur thematisch gibt es ein großes Spektrum, auch emotional hat der Roman eine große Bandbreite zu bieten: von Romantik, Humor, Liebeskummer, Trauer und Erotik ist alles vorhanden.

Als ich mit dem Lesen begonnen habe, war ich erst einmal erschlagen davon, dass zu Beginn des Buches 23 Charaktere kurz vorgestellt werden inkl. ihrem Beziehungsstatus oder Angabe darüber, wer mit wem befreundet ist. Verwirrt hat mich auch der Anfang: Die erste Geschichte handelt von Amanda, Nicklas und Kasper, die zweite von Lasse und Kathrine mir ihren Freundinnen. Sollte dieses Werk nur eine Aneinanderreihung kurzer Episoden sein, die keinerlei Verbindung zueinander besitzen? Nein, zum Glück nicht! Nach und nach schafft es Mette Finderup die einzelnen Geschichten zu verknüpfen und durch ein paar Erlebnisse erhalten einige Charaktere dann doch eine Verbindung zueinander. Das passt sehr gut zu der Theorie, dass jeder Mensch jeden anderen Menschen auf der Welt über 6,6 Ecken oder weniger kennt, die Welt ist nun mal klein, besonders wenn der Fokus nur auf Dänemark gelegt wird :)

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, dass Buch lässt sich flüssig lesen und auch wenn die Geschichten nicht neu sind, wurden sie zu einem tollen Werk über Liebesgeschichten, die das Leben schreibt, zusammengefasst. Ich habe mich jedoch etwas daran gestört, dass das Buch für Jugendliche geschrieben wurde und in viele Geschichten Alkohol eine große Rolle spielt. Die Protagonisten trinken teilweise bis zum Verlust der Muttersprache und darüber hinaus und das wird auch in diesem Buch nicht verurteilt. Natürlich haben Jugendliche Kontakt zu Alkohol, da braucht man sich nichts vormachen, aber ich finde es nicht so schön, wenn es in einem Roman als "normal" vermittelt wird, dass man ständig und immer Alkohol braucht und es "normal" ist, dass man so viel trinken, dass man sich davon übergeben muss. Ansonsten sind die Geschichten toll für Jugendliche geeignet, bloß den Alkoholfaktor hätte man etwas reduzieren können.



Fazit: Ein toller Roman, der es brillant versteht einzelne Handlungsstränge miteinander zu verweben.

  •  Broschiert: 256 Seiten
  • Verlag: Beltz; Auflage: 1., Deutsche Erstausgabe (26. Juli 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3407810733
  • ISBN-13: 978-3407810731
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 15 Jahre
  • Verlag:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen