Montag, 4. Juli 2011

[Rezension] Lyons, C. J. - Schlangenblut


Auf der Suche nach der 14-jährigen Ashley stößt die FBI-Agentin Lucy Guardino auf ihre Internetbekanntschaft Bobby. Bobby behauptet seit Wochen keinen Kontakt mehr mit Ashley gehabt zu haben, aber trotzdem sieht es so aus, als wenn Ashley mit ihm verschwunden sei. Hat sich jemand anderes als Bobby ausgegeben und alle Spuren professionell verwischt, um die Ermittler zu verwirren?  Eine Suche, bei der vor allem die Psychologie eine entscheidende Rolle spielt, beginnt.


Lucy Guardino ist FBI-Agentin und arbeitet in der FBI-Sondereinheit für Sexualdelikte. Sobald Kindesmissbrauch vorzuliegen scheint, ist sie die richtige Ansprechpartnerin. Neben aktuellen Fällen gibt sie sich auch Undercover als Lockvogel aus, um Männer festzunehmen, die Kinder für pornografische Fotos oder mehr "mieten" möchten. Ihre Karriere ist ihr sehr wichtig, da es ihr ein persönliches Anliegen ist, diese Täter hinter Gitter zu bringen. Da der Job ziemlich zeitintensiv ist, kommt ihre Familie, bestehend aus ihrem Mann und ihrer 12-jährigen Tochter, oft zu kurz und der Spagat zwischen Beruf und Familie fällt Lucy nicht leicht. Der Charakter der Lucy Guardino hat mir gut gefallen. Sie hat sich in der Männerwelt ihrer Abteilung durchgesetzt und wird anerkannt, sie gibt beim Job alles, aber merkt auch, wie sich ihre Tochter immer mehr von ihr abwendet, was ihr schwer zu schaffen macht. Ihr innerer Zwiespalt zwischen Beruf und Familie wird glaubhaft geschildert. Des Weiteren hat mir gut gefallen, dass Lucy Guardino neben der Suche nach Ashley noch an anderen Fällen mitwirkt. Auch dieses erscheint mir sehr realistisch, da FBI-Agenten wahrscheinlich selten Leerlauf haben, sondern oft in mehreren Fällen gleichzeitig ermitteln müssen.

Von diesem Roman hatte ich mir eine ganze Menge versprochen, da ich Thriller, die sich mit Psychologie beschäftigen, total gerne lese. Der Anteil der Psychologie war auch recht hoch. So ist der Ehemann der FBI-Agentin Psychologe und behandelt Soldaten, die im Krieg gedient haben, der Täter will Ashley mit psychischer Gewalt an sich binden und es wurden noch ein paar weitere Psycho-Spielchen eingebaut. Die Tätigkeit des Psychologen ist meistens leider nur nebensächlich. Er kann lediglich ab und an seiner Ehefrau Einblick in psychologische Abläufe geben oder bestimmte Reaktionen von Personen erklären, aber der Psycho-Terror des Täters, um den Willen seines Opfers zu brechen und sich gleichzeitig als Held darzustellen, hat mich sehr überzeugt.

"Er wünschte sich, er könnte es ihnen beiden leichter machen. Denn er wusste, dass sie das Schlimmste noch vor sich hatte." (Seite 107)
Der Roman beinhaltet eine Vielzahl an brisanten Themen: Kindesmissbrauch, angewandte Psychologie, Gefahren durch Online-Rollenspiele, gestörte Mutter-Kind-Beziehungen und Phobien. Alle Inhalte werden gut miteinander verknüpft und stellen ein interessantes Geschehen dar, das sich aufgrund des angenehmen, leicht zu lesenden Schreibstils schnell lesen lässt.

Die Handlungen werden aus den Perspektiven des Opfers, des Täters und der Ermittler geschildert. Generell finde ich eine solche Aufteilung recht interessant, nur in diesem Fall hat es mir extrem die Spannung genommen. Die Ermittler versuchen zunächst herauszufinden, ob das Opfer wirklich ein Opfer ist, oder ob Ashley eventuell freiwillig verschwunden bzw. in einem anderen Fall sogar Täter ist. Diese Passagen waren interessant, aber da vorher bereits aus der Opferperspektive berichtet wurde, kam keine Spannung auf, da dem Leser die Lösung bereits bekannt war. Relativ schnell war mir klar, als welchem Personenkreis der Täter kommen muss und wie die Geschichte ausgehen würde, und genauso traf es auch ein. Das hat mich ziemlich enttäuscht, denn die Grundlagen für einen tollen Thriller waren alle gegeben, aber bei so einem Roman erwarte ich einen gekonnten Spannungsbogen und den habe ich hier leider nicht vorfinden können.



Fazit: Thriller mit einer tollen Handlung, aber einem großen Spannungsdefizit.
  • Taschenbuch: 512 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch (1. Februar 2011)
  • Sprache: Deutsch 
  • ISBN-13: 978-3548282404

Für das Rezensionsexemplar bedanke ich mich ganz ♥-lich bei


    Kommentare:

    1. danke für diese rezi. ich werde mir den titel mal merken.

      liebe grüße
      anka

      AntwortenLöschen