Freitag, 22. Juli 2011

[Rezension] Starosky, Petra - Euleborn - verhängnisvolle Neugier

Sophie lebt mit ihren Eltern und ihren zwei Schwestern in einem Dorf zwischen dem Eulengebirge und dem Riesengebirge. In der Nähe existiert eine Burg namens Euleborn, von der etwas Unheimliches ausgeht. Bevor der Graf samt Gefolge vor etlichen Jahrzehnten plötzlich verschwand, gab es Gemunkel darüber, warum er sich des Öfteren Jungfrauen aus dem Dorf bringen ließ. Mittlerweile ist eine Verwandte des Grafen in die Burg gezogen und auch sie ließ sich bereits sechs Jungfrauen bringen. Sophie war nicht unter ihnen, aber ihre große Neugier brachte sie dazu, die Burg heimlich aufzusuchen. Eine Entscheidung, die sie noch bitterlich bereuen sollte.

Der Roman spiegelt größtenteils Sophies Tagebuch wieder, welches sie schrieb, um ihre Geschichte festzuhalten. Sophies Neugier treibt sie in die Burg und der Leser ist genauso gespannt wie sie, wie es auf der Burg zugeht und was es mit den Jungfrauen auf sich hat. Wurden sie benutzt um dem Grafen Nachfahren zu gebären? Wurden sie in der Küche eingesetzt? Oder stimmen die Gerüchte über grausame Opferrituale mit Dämonen und Vampiren? Petra Starosky schafft es den Leser schnell die die Welt von Euleborn einzuführen. Der Schreibstil ist dabei einfach und flüssig zu lesen.

Das Setting des Romans ist ein ziemlich typisches für Vampirromane, was ich allerdings keineswegs als störend empfand. Die Geschichte spielt um 1800, um die alte Burg ranken sich viele düstere Legenden, im nahe gelegenen Wald leben zahlreiche Wölfe und die Vampire sind blutrünstig und lüstern und behandeln Menschen lediglich wie Nahrung und zur Unterhaltung.

Der Vampir-Roman besteht aus einer Mischung von Fantasy und Mystery Elementen gespickt mit erotischen Szenen. Das Mischungsverhältnis fand ich sehr gelungen und die Grundidee des Romans hat mir gefallen. Die Autorin hat einige interessante Charaktere erschaffen, aber zu der Protagonistin Sophie konnte ich keine wirkliche Verbindung aufbauen. Ich habe zwar manchmal mit ihr gelitten, aber ansonsten ist sie sehr sprunghaft was ihre Gefühle angeht und hat damit ein bisschen an Glaubwürdigkeit verloren.


Fazit: Ein Vampirroman mit einem guten Ansatz, von dem ich mir aber noch mehr erhofft hatte.

  • Broschiert: 133 Seiten
  • Verlag: Noel-Verlag (Mai 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3940209503
  • ISBN-13: 978-3940209504
  • Homepage zum Buch 


    Kommentare:

    1. Schöne Rezension. Hört sich ja nach einer spannenden Geschichte an. Aber wie ich sehe, hat das Buch ja sehr wenige Seiten.
      LG, Lisa :)

      AntwortenLöschen
    2. Mal wieder eine sehr schöne Rezension. Hört sich eigentlich ganz spannend an. Schade, dass es deinen Erwartungen nicht gerecht wurde.
      LG Diti

      AntwortenLöschen