Mittwoch, 3. August 2011

[Rezension] Rohm, Guido - Blut ist ein Fluss


Innerhalb der letzten sechs Monate wurden bereits drei Jungen tot aufgefunden. Bisher gibt es keinerlei Anhaltspunkte auf den Täter und die Suche nach dem Serienmörder überfordert die örtliche Polizei komplett. 
Dieses ist der Inhalt des neuen Romans von Tom Torn, der momentan nur mäßig erfolgreich schreibt und von dem alle eine Steigerung in Sachen Gewalt in seinem neuen Werk erwarten.



Der Roman besteht aus zwei Handlungssträngen. Zum einen wird der Fokus auf den Autor gelegt, die anderen Kapitel beschäftigen sich mit seinem aktuellen Werk "Blut ist ein Fluss". Der Autor selbst ist in letzter Zeit nicht sehr erfolgreich, schreibt hauptsächlich über blutige Gewalt und Sex und hat einen Hang zum Alkohol und zu obszönen Beleidigungen. Sein aktueller Roman soll einen Krimi skizzieren, der für ihn typisch ist und somit natürlich reichlich Gewalt bietet. Hinzu kommen aber auch gestörte Charaktere und grausame bzw. teilweise eklige Szenen.

"Die Flüsse sind die Blutbahnen der Planeten. Und ich halte mich gerne an Blutbahnen auf. Blut ist Seele. Merk dir das." (Seite 146)

Mich konnte der Roman überhaupt nicht überzeugen. Die 200 Seiten ließen sich zwar schnell lesen, aber es kam überhaupt keine Spannung auf, nicht einmal. Der Handlungsstrang über den Autoren fand ich total unnötig oder ich habe nicht verstanden, was der Guido Rohm damit bezwecken wollte. Mir hat es jedenfalls beim Lesen keine zusätzlichen Erkenntnisse gebracht, außer dass mir der Autor Tom Torn total unsympathisch ist. Die dargestellten Charaktere haben mir ebenfalls nicht gefallen. Zu keinem habe ich eine Bindung aufbauen können. Ich stand allen recht gleichgültig gegenüber. Die präsentierte Handlung bietet nichts neues und besteht nur aus korrupten Polizisten, Rassendiskriminierung und zerstörten Familienverhältnissen, wovon mich keine Darstellung überzeugen konnte.



Fazit:  Ein Krimi ohne Spannung und ohne überzeugende Charaktere. Für mich leider ein Reinfall.

  • Broschiert: 198 Seiten
  • Auflage: 1 (April 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3938973129
  • ISBN-13: 978-3938973127
  • Verlag:




Kommentare:

  1. Immer schade, wenn ein Buch nicht überzeugen kann. Schöne Rezension. Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  2. nö. keine gute rezension. und NATÜRLICH überzeugt so ein buch hier nicht.

    AntwortenLöschen
  3. "Die präsentierte Handlung besteht nur aus [...] korrupten Polizisten, Rassendiskriminierung und zerstörte Familienverhältnisse"? Irgendeine Ahnung, WAS du da genau geschrieben hast - inhaltlich und grammatikalisch? Berufsziel: Lehrerin?? Mein Lehrerzimmer bliebe für die Claudia leider verschlossen.

    AntwortenLöschen
  4. wegen einem Tippfehler gleich alles auf die Goldwaage lesen? sorry aber der letzte Kommentar ist überflüssig.
    an den vorletzten Kommentar: Geschmäcker sind verschieden, wenn dir das Buch gefällt ist das doch super, aber dann darfst du nicht von jedem verlangen, dass es gefällt. Wenn einem ein Buch nicht gefällt, kann man nichts dafür!! Aber deswegen sagen, dass die Rezension nicht gut sei, ist mit Verlaub lächerlich.

    AntwortenLöschen
  5. Ist doch immer schön, wenn Menschen motzen können. Damit meine ich jetzt die 2 Kommentatoren.

    Ich frage mich, was passiert wäre, wenn Claudia obwohl es ihr nicht gefallen hat, eine positive Rezension geschrieben hätte (heucheln wird hier wohl verlangt), einer hätte es gekauft und es gar nicht gut gefunden. Hätte es dann auch Gemecker gegeben wegen Fehlempfehlung? ... *grins*

    Behalt Dir Deine Meinung bloß bei Claudia!

    AntwortenLöschen
  6. Ach Buecherelfe, wenn's denn nur die Grammatik - oder ein "Tippfehler" - wäre. Die ganze Aussage ist Unfug. Was für eine Handlung sind "korrupte Polizisten", und ich denke in dem Buch geht es um Rassendiskriminierung und kaum, wie in Claudias, sagen wir mal ungenauer, Behauptung, werden Rassen diskriminiert. Aber vermutlich sind solche Spitzfindigkeiten, die sehr viel mit einer ernsthaften Auseinandersetzung mit dem behandelten Gegenstand zu tun haben, in einer bonbonbunten Welt, in der die Geschmäcker halt verschieden sind, völlig egal. Deshalb hast du natürlich recht und mein Kommentar ist komplett überflüssig und Claudias Rezension ist gaaanz toll.

    AntwortenLöschen