Dienstag, 30. August 2011

[Rezension] Winter, Hanna - Stirb

Lara Simons konnte mit Mühe und Not bei einem Überfall auf sie entkommen. Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem Täter wahrscheinlich um einen gesuchten Serienkiller handelt. Da dieser mit großer Sicherheit versuchen wird, sein Werk zu vollenden, werden Lara und ihre Tochter ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen und ziehen von Berlin nach Rügen. Dort versuchen sie sich ein neues Leben aufzubauen, aber die Gefahr schwebt immer über ihnen: Wird der Täter sie irgendwann wieder aufspüren?


Nach "Die Spur der Kinder" ist "Stirb" der zweite Roman der deutschen Autorin Hanna Winter und sie ist ihrem Stil absolut treu geblieben. In ihrem neuen Roman gelingt es ihr erneut verschiedene Handlungsstränge gekonnt miteinander zu verweben. Dabei greift sie auf Perspektivwechsel zurück und springt so manches Mal  zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her. Beides trägt dazu bei, dass der Leser ein tolles Gesamtbild über die Charaktere, die Handlung und die Hintergründe erhält.

"Und nicht zuletzt ging es hier um ein Menschenleben. [...] Wie hätte sie auch ahnen können, dass es um ihr eigenes ging?" (Seite 9)
Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Das Buch lässt sich angenehmen lesen, da es sehr flüssig geschrieben ist. Zwischen den spannenden Passagen gibt es immer wieder auch ruhigere Phasen, die die Autorin nutzt, um mehr über die Charaktere zu erzählen oder Hintergründe zu verdeutlichen. Aber auch diese ruhigeren Phasen sind unterhaltend und anschließend wird die Spannung problemlos wieder aufgebaut. Es werden genügend Verdächtige dargeboten und am Ende hält die Autorin eine Überraschung für den Leser bereit, wie es bei einem guten Thriller immer sein sollte.

Der Einstieg in das Buch gelingt sehr einfach. Durch den Prolog ist der Leser sofort im Geschehen und hat bereits ersten Kontakt mit dem Mörder. Das Motiv des Täters wird im Laufe der Geschichte gut und nachvollziehbar dargeboten. Die Idee ist dabei interessant und spannend ausgearbeitet. Die gesamte Handlung wirkt stimmig und sorgt für eine gute Unterhaltung der spannenden Art ohne, dass man durchgängig einen Puls von 180 hat.



Fazit:  Ein toller Thriller, der unterhalten mag. Wer "Die Spur der Kinder" möchte, dem wird "Stirb" ebenfalls gefallen, da der Stil gleich geblieben ist.

  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch (12. August 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548283446
  • ISBN-13: 978-3548283449
  • Verlagsgruppe:



PS: Hier noch die Cover des Debütromans und des nächsten Thrillers:


Winter, Hanna - Die Spur der Kinder
(August 2010)


Winter, Hanna - Opfertod  
 (Februar 2012)

Kommentare:

  1. Schöne Rezension. Ich habe "die Spur der Kinder" sehr gemocht. Vielleicht sollte ich mir dieses Buch auch zulegen. :)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, wenn du das erste Buch von ihr mochtest, dann wird dir dieses auf jeden Fall auch gefallen!
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Oooooooh! Klingt ja suuuper! Danke fürs Vorstellen. Ab auf die WL damit :)

    LG, Anka

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Buchvorstellung. Daumen hoch. Ich will das erste Buch der Autorin lesen. Sollte mir das gefallen, dann lese ich auch das. LG, Diti

    AntwortenLöschen