Donnerstag, 8. September 2011

[Rezension] Cach, Lisa - Eternally: Selbst die Ewigkeit kann uns nicht trennen

Caitlyn hatte seit jeher das Gefühl nicht am richtigen Platz zu sein. Ihr Familie, ihre Mitschüler, das kleine Städtchen in Oregon - alles fühlte sich nicht richtig für sie an. Als sie die Möglichkeit erhält ein Stipendium für das Internat Château de la Fortune zu bekommen, ergreift sie ihre Chance und geht nach Frankreich. Dort erscheint ihr regelmäßig ein Junge in ihren Träumen. Zum ersten Mal spürt sie eine Vertrautheit und sieht in ihm einen Seelenverwandten. Aber kann sie sich wirklich in jemanden verliebt haben, der gar nicht wirklich existiert?


Irgendwie hatte ich erwartet, dass Caitlyn eine besondere Gabe hat und aufgrund dieser Fähigkeit in das Château de la Fortune aufgenommen wurde. Es umgibt sie zwar auch etwas Besonderes, aber nicht so, wie ich es erwartet hatte. Es war also sehr überraschend für mich, dass sich das Buch hauptsächlich mit ihren Träumen beschäftigt und sich ein Großteil der Handlungen lediglich in ihrer Traumwelt abspielt.

"Du kannst nicht an mir zweifeln, wenn vielleicht du es bist, die nicht echt ist. (Seite 216)
Der Einstieg in das Buch gelingt sehr leicht, da der Schreibstil flüssig und gut zu lesen ist. Ich war gleich in der Geschichte drin und war gespannt, wie sie sich entwickeln würde. In diesem Jugendroman erlebt der Leser einen Mix aus einer zarten Liebe, übersinnlichen Fähigkeiten und historischen Begebenheiten. In der Mitte empfand ich das Buch leider als etwas langweilig und langatmig. Das hat sich dann aber auf den letzten 70 Seiten noch einmal geändert, da dort eine unerwartete Wendung eintrat.

So schön einfach der Schreibstil auch gehalten ist und zum Teil wirklich ein romantisches Gefühl verströmt, so oberflächlich sind auch manche Situationen oder Charaktere geblieben. Mich hat es zum Beispiel verwundert, dass Caitlyns Familie kaum Stellung zum erhaltenen Stipendium genommen hat. Sie wussten nicht, dass sich das Mädchen dafür überhaupt beworben hatte und aufgrund ihrer Noten hätte sie definitiv kein Stipendium erhalten. Diese Thematik wurde nur angeschnitten, aber nicht tiefer gehen behandelt. Für die weitere Handlung ist dieses natürlich auch nicht unbedingt relevant, aber es fühlt sich beim Lesen schon so an, als wenn etwas einfach ausgespart wurde.

Ich schwankte bei dem Buch lange bezüglich der Bewertung. Ich konnte mich nicht zwischen 3 und 4 Sternen entscheiden. Der mittlere Teil des Romans hat mich etwas enttäuscht und ich habe mir manches Mal etwas mehr an Inhalt gewünscht, allerdings ist der romantische Anteil gut gelungen und ich finde es interessant, dass die Autorin den historischen Bezug recht hoch gehalten hat. Letztendlich habe ich mich dann für 4 Sterne entschieden da mir auch das Verwirrspiel gut gefallen hat, ob es in dem Roman nun um Geister, um Zeitreisen oder um etwas ganz anderes handeln würde.



Fazit:  Langsame, paranormale Liebesgeschichte mit historischem Bezug.

  • Gebundene Ausgabe: 347 Seiten
  • Auflage: 1 (4. August 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 386396019X
  • ISBN-13: 978-3863960193
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Verlag: 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen