Dienstag, 27. September 2011

[Rezension] Fitzek, Sebastian - Der Augenjäger

Pünktlich zum Erscheinungstermin kann ich euch heute schon die Rezension präsentieren!

Ich möchte darauf hinweisen, dass ich für diese Rezension Band 1 als bekannt voraussetze. Somit können für Leser, die "Der Augensammler" noch nicht gelesen haben, Spoiler vorhanden sein. 

Alina Gregoriev, eine blinde Physiotherapeutin, und Alexander Zorbach, ein Polizeireporter, bekommen es erneut mit einem Augen-Fanatiker zu tun. Dr. Suker ist ein Spezialist in der Augenchirurgie und vermag in seinem Fachgebiet Unglaubliches zu leisten. Dieses ändert sich auch nicht nach Feierabend, denn dann vollbringt Suker erneut Unglaubliches - unglaublich Erschreckendes. Er entfernt Frauen die Augenlider, um ihnen im wahrsten Sinne des Wortes die Augen zu öffnen. Bisher haben alle seine Opfer  anschließend Selbstmord begangen und brauchbare Spuren gibt es nicht...

Nachdem mich "Der Augensammler" dieses Jahr total begeistert hat, war ich enorm auf die Fortsetzung des Romans gespannt. Um "Der Augenjäger" zu verstehen ist es nicht zwingend notwendig "Der Augensammler" gelesen zu haben, wer allerdings Interesse daran hat beide Romane zu lesen, sollte es unbedingt in der richtigen Reihenfolge machen, denn ansonsten wird "Der Augensammler" leider nicht mehr so spannend sein, da Sebastian Fitzek etliche Elemente aus dem ersten Roman wieder aufnimmt und dem Leser weitere Erkenntnisse zu den Inhalten vermittelt. 

"Dann, kurz bevor Johanna schreiend zusammenbrach, schritt der Besucher von dannen. Sein Gang war leicht, federnd und beschwingt. Wie der eines glücklichen und zufriedenen Mannes, der mit sich selbst und seiner Welt im Reinen war." (Seite 22)
Meiner Meinung nach gelingt es Fitzek hervorragend so viel wie nötig aus dem ersten Roman wieder aufzunehmen und gekonnt mit den neuen Inhalten zu verknüpfen, so dass die Fortsetzung absolut Sinn macht und den ersten Fall, um den Augensammler, weiter fortführt, ohne dabei den Augenjäger aus den Augen zu verlieren. Dieser Roman verdient definitiv die Bezeichnung "Psychothriller", denn die Geschichte ist fesselnd, spannend, grausam, bewegend und erschütternd. Auf jeden Fall lässt sie den Leser nicht mehr los, so dass ich das Buch an einem Tag gelesen habe und nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Fitzeks toller, flüssiger Schreibstil hat dafür gesorgt, dass ich mich sofort in der Story verloren habe und regelrecht durch die Seiten geflogen bin. Immer wieder baut der Autor Überraschungen und unerwartete Wendungen ein, immer wieder muss man das Buch beim Lesen kurz zur Seite legen und einmal durchatmen und immer wieder ist man überrascht, was für kranke Ideen Sebastian Fitzek an den Tag legt - als Autor von Psychothrillern ist das als Kompliment zu verstehen :). Ihm ist es absolut gelungen mich immer wieder auf falsche Fährten zu locken und ständig neu zu schockieren.

Die Ideen in diesem Roman sind neu, brillant und wirken nicht erzwungen oder gekünstelt, wie es oft bei Thrillern der Fall ist. Außerdem fiebert man mit Alina Gregoriev und Alexander Zorbach mit, die mir beide sympathisch sind, und hofft für jedes weitere Opfer, dass Zarin Suker zu ihr nicht so grausam sein wird, wie er es zu seinen früheren Opfern war. Der Roman endet nicht mit so einem heftigen Knall, wie es "Der Augensammler" getan hat, aber das war auch nahezu unmöglich. Trotzdem ist der Schluss nicht enttäuschend, denn Fitzek hat mich vorher absolut im Dunkeln stehen lassen und mir erst gegen Ende die Augen geöffnet.


 Buchtrailer

Sebastian Fitzek selbst im Teaser


Fazit:  Ein wahnsinnig guter Thriller, der dem Augensammler um nichts nachsteht, und die Messlatte für alle zukünftigen Thriller sehr, sehr hoch legt. Kaufen, lesen und selbst fesseln lassen!

  • Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
  • Verlag: Droemer (27. September 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426198819
  • ISBN-13: 978-3426198810
  • Verlagsgruppe:

PS: Wer Lust auf diesen tollen Thriller bekommen hat, der sollte am 01.10.2011 die Augen aufhalten und wieder auf meinem Blog vorbeischauen :)

Kommentare:

  1. Ich habe mir jetzt nur mal das Fazit durchgelesen, weil ich nicht zu viel erfahren möchte, wo ich das Buch doch noch nicht in den Händen halte, aber das hört sich ja richtig toll und viel versprechend an! Ich kanns kaum noch erwarten es auch zu lesen :)
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin auch schon sehr auf seine Lesung in Hannover gespannt.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Claudia,

    nachdem ich mir das Buch vorbestellt habe und es morgen bei mir eintreffen dürfte (nach Ö dauert alles immer länger), habe ich so wie Melanie (ein liebes Hallo nach Kärtnen *wink*) nur das Fazit gelesen. :)

    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. @Melanie & Sabine: Ihr seid mir welche ^^ als wenn ich in meinen Rezis zu viel verraten würde :D Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen!

    @Petra: Ich freu mich auch schon auf die Lesung dazu :)

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  5. @Claudia: Ich hab mir deine Rezi jetzt doch durchgelesen und kann bestätigen, dass du nicht zu viel verraten, sondern meine Neugier auf das Buch nur noch mehr entfacht hast.
    Allerdings habe ich mir angewöhnt, bei Büchern, die ich noch lesen möchte, nur das Fazit zu lesen (eben, weil manche Bewertungen zu viel verraten).

    LG
    Sabine (Büchersüchtig)

    AntwortenLöschen
  6. @Sabine: Danke für das Vertrauen, dass du es doch gewagt hast, meine Rezi zu lesen :) Ich weiß nämlich genau, was du meinst. Sooo viele verraten mir in ihrem Rezensionen immer zu viel, dass ich mich auch nur bei bestimmten Leuten traue Rezis zu Büchern zu lesen, die ich selbst bald lesen will. Deshalb gebe ich immer gut acht, dass ich das nicht mache :)

    LG Claudia

    AntwortenLöschen