Samstag, 8. Oktober 2011

[Rezension] Hudson, Tara - Wenn du mich siehst

An ihrem 18. Geburtstag ertrinkt Amelia in einem Fluss. Seitdem zieht es sie als Geist immer wieder an diesen Unglücksort zurück. So sieht sie eines Tages, wie ein Junge mit seinem Auto die Böschung hinunterrast und ihm das gleiche Schicksal droht. Nahezu reflexartig springt sie hinterher, obwohl sie überhaupt nichts ausrichten kann, denn kein Mensch nimmt sie mehr wahr, seitdem sie ein Geist ist, und sie kann keine Gegenstände bewegen. Als sein Herz nicht mehr schlägt, reißt er plötzlich die Augen auf und sieht sie direkt an - etwas, das bisher noch nie geschehen ist ...


Der Debütroman von Tara Hudson beginnt damit, dass der Leser einen Einblick in Amelias trostloses Leben als Geist erhält. Sie ist einsam, da sie bisher noch keinem anderen Geist begegnet ist und die Menschen sie nicht wahrnehmen. Keiner sieht sie, niemand redet mit ihr, keiner berührt sie. Das ändert sich aber, als sich der o.g. Zwischenfall ereignet, denn auch nach seiner Nahtod-Erfahrung kann Joshua Amelia sehen und sie sogar anfassen. Zwischen den beiden existiert eine magische Anziehung und sie beginnen sich ineinander zu verlieben, obwohl sie wissen, dass ihre Liebe keine Chance hat, denn wie soll eine Beziehung zwischen Mensch und Geist funktionieren. Des Weiteren bedroht Joshuas Großmutter ihr Glück. Sie ist eine Seherin und kämpft mit ihrem Zirkel gegen Geister, die noch auf Erden verweilen. Außerdem taucht plötzlich ein weiterer Geist namens Eli auf, der behauptet, er habe Amelia für sich auserkoren, und er will sie besitzen.

"Eine Liebe, die selbst den Tod besiegt."
(Kurzbeschreibung)
Der Roman lässt sich aufgrund des einfachen Schreibstils gut lesen und ist durchgehend sehr gefühlsbetont. So beschreibt die Autorin Amelias Situationen (ihre Einsamkeit am Anfang des Romans, wie unglücklich sie darüber ist, dass sie sich nicht an ihre eigenes Leben erinnern kann, ihre Überraschung darüber, dass Joshua sie zu sehen vermag, usw.) sehr gut und nachvollziehbar. Mit Joshua hat die Autorin einen fast schon zu perfekten Charakter erschaffen. Er nimmt die Sache mit Amelias Geisterleben sehr gelassen und kaum verwundert auf, lässt sich davon nicht abhalten und tut alles für Amelia. Aber so ein "Prinz" passt natürlich hervorragend in eine Liebesgeschichte hinein.

Der Roman ist leider nicht immer stringent. So soll Amelia ein Geist sein, der dementsprechend nicht atmen muss. Trotzdem verwendet die Autorin immer wieder Phrasen wie "da stockte ihr der Atem". Das fällt beim mehrfachen Erwähnen schon irgendwann auf. Man muss als Leser außerdem bereit sein sich auf Hudsons Geister einzulassen, denn sie erfüllen nicht alle Erwartungen, die man normalerweise an diese Wesen hat. So kann Amelia zum Beispiel nicht durch Wände gehen, was den meisten Geister nicht schwer fällt. Ein weiterer Kritikpunkt von mir ist, dass die wenigen Nebencharaktere meist farblos bleiben und ein paar Handlungsstränge einfach im Sande verlaufen und nicht mehr aufgegriffen werden.

"Ich würde immer das Leben nach dem Tod wählen, wenn es sich um ein Leben nach dem Tod handelte, das ich mit ihm verbrachte." (Seite 350)

Beim Lesen habe ich erfahren, dass "Wenn du mich siehst" der Auftakt einer Trilogie ist. Zum Glück endet das Buch nicht mit einem fiesen Cliffhanger, denn ich konnte bisher nicht in Erfahrungen bringen, wann die weiteren Teile erscheinen sollen.


Fazit:  Ein romantischer, paranormaler Jugendroman mit einer zarten Liebesgeschichte, der eher Emotionen als Action bietet. 

  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (29. August 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453267230
  • ISBN-13: 978-3453267237
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 15 Jahre
  • Verlag:



Kommentare:

  1. Eine wirklich schöne Rezension. Das Buch habe ich auch noch ungelesen auf dem SuB. Oh, ich hoffe mich stören diese Fehler des Buches nicht allzu sehr. Bin jedenfalls nach deiner Rezension sehr gespannt.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  2. Eine schöne Rezension Claudia =)

    Hach, immer diese Trilogien mittlerweile kann ich es nicht mehr sehen.
    Ich glaube genau deswegen wird das Buch nicht in meine Regal wandern, wäre es ein einzelnes Buch hätte ich ihm ganz bestimmt eine Chance gegeben!

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  3. @Diti: Viel Spaß mein Lesen!

    @Sumpflicht: Ich habe vorher nicht gewusst, dass es eine Trilogie ist und hätte ich es zufälligerweise nicht erfahren, hätte ich es auch als abgeschlossenen Roman gelesen. Mir wäre nicht aufgefallen, dass Fortsetzungen geplant sind. Deshalb würde ich es an deiner Stelle trotzdem lesen ! :)

    LG Claudia

    AntwortenLöschen