Sonntag, 13. November 2011

[Rezension] Schier, Petra - Ein Weihnachtshund für alle Fälle

Im Abiturjahrgang hatte Lars dafür gesorgt, dass Irina den Glauben an die wahre Liebe verlor, da er sie benutzte und verriet. Knappe 10 Jahre später trifft sie erneut auf ihn und möchte ihm möglichst aus dem Weg gehen, denn der Schmerz sitzt immer noch tief. Jedoch ist das gar nicht so einfach, denn Lars sucht vermehrt den Kontakt. Irina hat jedoch berechtigte Zweifel daran, ob sein Interesse dieses Mal ernster Natur ist oder ob er wieder nur mit ihr spielen will. Wie soll sie ihm nach dem, was er ihr damals angetan hat, erneut vertrauen.


Petra Schier hat einen herrlichen Weihnachtsroman erschaffen, der authentische Charaktere und viel Gefühl bietet. Irinas Reaktion auf Lars wird glaubhaft geschildert, genauso wie die weiteren Aufeinandertreffen der beiden, die oft in schlagfertigen Wortgefechten enden. Irinas Dilemma konnte ich sehr gut nach empfinden, denn ihre Ängste werden gut geschildert, allerdings kann man auch nicht abstreiten, dass es zwischen Lars und Irina mächtig knistert.

"Er packt mich einfach und lässt mich nicht eher los, bis ..."
"... bis du seinen Vornamen gesagt hast?" Julia lachte leise. "Klingt irgendwie romantisch."
(Seite 58 )
Mittlerweile erscheint jedes Jahr zu Weihnachten ein "Hunde-Weihnachtsbuch" aus der Feder von Petra Schier. So sind bereits erschienen "Vier Pfoten unterm Weihnachtsbaum", "Hundeweihnacht", "Ein Weihnachtsengel auf vier Pfoten", "Suche Weihnachtsmann biete Hund" und nun der neuste Roman in dieser Reihe "Ein Weihnachtshund für alle Fälle". Auch wenn jedes Cover von einem Hund geziert wird und sie eine wichtige Rolle in den Romanen spielen, sind die Bücher auch etwas für Leser, die sich selbst nicht als Hundeliebhaber einschätzen würden, denn hauptsächlich geht es in den Romanen um zwischenmenschliche Situationen.

Der Roman ist humorvoll, romantisch, leidenschaftlich, weihnachtlich, ... einfach alles, was man sich für ein paar nette Lesestunden in der Vorweihnachtszeit wünscht. Er bietet keine großen Überraschungen oder unerwartete Wendungen und wie es am Ende ausgeht, ist eigentlich von Anfang an klar, jedoch war nichts davon mein Anspruch an dieses Buch. Es sollte mich weihnachtlich und humorvoll unterhalten, etwas fürs Herz sein und genau das hat es getan.

Der "Weihnachtshund" taucht in dem Buch natürlich auch auf und sogar das Christkind und der Weihnachtsmann haben sich in Irinas und Lars Leben eingemischt. Warum, das müsst ihr selbst herausfinden.


Fazit:  Das Buch ist perfekt um es sich mit Tee und Weihnachtskeksen vorm Kamin gemütlich zu machen und die Vorweihnachtszeit zu genießen.

  • Gebundene Ausgabe: 153 Seiten
  • Verlag: Rütten & Loening; Auflage: 2 (10. Oktober 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3352008191
  • ISBN-13: 978-3352008191
  • Autorenhomepage von Petra Schier


1 Kommentar:

  1. Klingt nach einem angenehm kurzweiligen Schmökerspaß für den Winterurlaub ala Bridget Jones. Könnte doch glatt verfilmt werden!

    AntwortenLöschen