Freitag, 23. Dezember 2011

[Rezension] Cohn, Rachel & Levithan, David - Dash & Lilys Winterwunder

Als Dash kurz vor Weihnachten Lilys Notizbuch in einer Buchhandlung findet, beginnt ein wundervolles Such-und-Find-Spiel zwischen den beiden Teenagern. Sie kennen sich nicht persönlich, lernen sich aber durch ihre Notizen näher kennen und schicken sich abwechselnd durchs weihnachtliche New York. Je mehr sie über den anderen erfahren, desto interessanter erscheinen sie für den jeweils anderen. Aber könnten sie die hohen Erwartungen bei einem Treffen tatsächlich erfüllen oder wäre es besser sich weiterhin nur über dieses rote Notizbuch auszutauschen, da zu viel Realität den Zauber zwischen ihnen zerstören würde?

Dieser Jugendroman war DAS Buch, auf das ich mich in der Weihnachtszeit am meisten gefreut hatte, und dann musste ich gestern Abend feststellen, dass ich es noch nicht gelesen hatte. Das musste ich natürlich schnell nachholen und da das Buch sehr flüssig geschrieben ist, habe ich es noch vor Weihnachten geschafft :)

"Ich möchte daran glauben, dass jemand auf der Welt nur für mich da ist. Ich möchte daran glauben, dass ich lebe, um für diesen Menschen da zu sein." (Seite 94)

Dash und Lily sind beide sehr starke Protagonisten mit Ecken und Kanten, die von dem Autorenteamn detailliert ausgearbeitet wurden. Lily hat keinen besonders großen Freundeskreis und Dashs Kindheit enthält ein paar unschöne Erlebnisse. Ihre Vergangenheit hat sie geprägt und herausgekommen sind starke Persönlichkeiten, die sich auch nicht davon deprimieren lassen wollen, dass sie Weihnachten nahezu ohne Familie feiern müssen. Ihr Notizbuch-Spiel versüßt ihnen die Zeit rund um Weihnachten, lenkt sie vom Alltag ab und verzaubert sie.

Der Roman wird abwechselnd aus Lilys und Dashs Perspektive geschildert, was ich wirklich für eine geschickt gewählte Erzähltechnik halte, denn so kann der Leser den "Tanz" zwischen den beiden sehr gut miterleben und sie auf dem Such-und-Find-Spiel durch New York begleiten. Die Autoren haben es geschafft einen Jugendroman zu kreieren, der Jugendliche anspricht, trotzdem aber oft niveauvoll und intelligent geschrieben ist. Teilweise merkt man das Augenzwinkern, mit dem er geschrieben wurde, andere Passagen erscheinen schon nahezu poetisch. 

Ich selbst liebe New York und fand die Idee um das Notizbuch sehr interessant und toll umgesetzt. Die Geschichte kann einen verzaubern und im Winter für schöne Lesestunden sorgen. Das Buch ist kein typisches Weihnachtsbuch, das man nur in der Vorweihnachtszeit lesen kann, da Weihnachten gar keine all zu große Rolle spielt. Es geht mehr um dieses Spiel zwischen den beiden, die damit entstehenden Gefühle, authentische Charaktere und der eventuelle Beginn einer sehr zarten Romanze. Somit kann das Buch problemlos auch nach Weihnachten gelesen werden.

Das Cover finde ich richtig gut gelungen! Der rote Hintergrund und die weißen Schneeflocken sind perfekt für die winterliche Stimmung, die Schneekugel mit den zwei Teenagern ist vielleicht etwas kitschig, aber mir gefällt die Idee sehr, und dann noch der Mistelzweig, unter dem sich die Amerikaner bekanntlich küssen - einfach eine schöne Mischung für diesen winterlichen Jugendroman! Im Roman selbst hat jedes neue Kapitel auch noch ein paar Schneeflocken erhalten und das Buch ist als Klappenbroschur erschienen. Alles in allem eine super Ausgabe mit tollem Design.


Fazit:  Das Winterwunder ist eine unglaublich süße Geschichte zwischen Dash und Lily, die einen sowohl  humorvoll als auch nachdenklich unterhält. Beim Lesen wünscht man sich, man könnte so eine Geschichte selbst einmal erleben.

  • Broschiert: 320 Seiten
  • Verlag: cbt (3. Oktober 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570161161
  • ISBN-13: 978-3570161166
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
  • Verlag:



Kommentare:

  1. Die Geschichte klingt herzallerliebst ;)
    Ich denke, dafür wird ein bisschen Weihnachtsgeld draufgehn :D

    Das Cover allerdings ist nicht so mein Geschmack. ^^

    AntwortenLöschen
  2. Irgendwie läuft mir dieses Buch in letzter Zeit öfter über den Weg, das ist wohl ein Zeichen es zu lesen. Es klingt auch total toll und David Levithan hat ja auch 'Das Wörterbuch der Liebenden' geschrieben und das fand ich auch bezaubernd :)

    Wandert wohl auf meine Liste ;)
    Liebe Grüße und ein schönes Weihnachtsfest, Ronja :)

    AntwortenLöschen
  3. Das freut mich, danke für eure lieben Rückmeldungen :)

    LG und euch schöne Weihnachten!
    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Die Rezension bringt einem die Geschichte nahe und weckt meine Neugierde, Konnte herauslesen, damit Du mit dem Herzen dabei warst, Danke Claudia.
    Werde einen Kauf nicht vermeiden können ;-)

    AntwortenLöschen