Freitag, 26. April 2013

[Rezension] Wilson, Karma - Bär braucht Mut!

Bär hat seine Höhle verlassen, um etwas Essbares zu suchen. Mittlerweile ist es dunkel geworden, es stürmt und regnet und Bär kann den Heimweg nicht mehr findet. Er fürchtet sich sehr und versucht unter einem Baum Schutz zu finden. Unterdessen beginnen seine Freunde sich Sorgen um Bär zu machen. Sie machen sich auf die Suche, entdecken ihn in unmittelbarer Nähe der Höhle und bringen ihn sicher wieder nach Hause.


Von Bär gibt es mittlerweile zahlreiche Bücher. Ich habe diese Kinderserie letztes Jahr mit dem Band "Bär feiert Weihnachten!" entdeckt und war gespannt auf ein weiteres Abenteuer. Natürlich gibt es auch ein Wiedersehen mit seinen zahlreichen Tierfreunden, die ihn erneut nicht im Stich lassen, sondern ihn aus dem dunklen Wald retten. Von daher schwingt auch immer die Moral mit, dass man sich auf Freunde verlassen kann und dass sie auch in schwierigen oder gefährlichen Situationen für einander da sind.

Leider haben mir dieses Mal zwei Aspekte nicht so gut gefallen. Zum einen wird der Bär sehr hilflos dargestellt. Er lässt sich komplett von seiner Furcht beherrschen und ist nicht mehr in der Lage zu handeln, obwohl er sich nicht einmal weit von seinem Zuhause entfernt hat. Es ist natürlich so gut wie unmöglich Selbsthilfe und Hilfe durch Freunde in eine Geschichte zu pressen, aber vor dem Kauf dieses Kinderbuches sollte man wissen, dass es in diesem Fall darum geht, dass sich jemand nicht selbst zu helfen weiß und auf andere angewiesen ist. Das Buch ist nämlich nicht dazu geeignet, um einem Kind zu zeigen, dass man mit Mut sich selbst zu helfen weiß.

Der zweite Aspekt, der mich gestört hat, ist die Düsternis in diesem Buch. Ca. die Hälfte aller Bilder zeigt den dunklen Wald, in dem ein Sturm wütet und sich der Bär hilflos unter einen Baum kauert und seine Freunde sich der Gefahr aussetzen. Bär hat Angst Gespenster zu sehen und fünfmal liest man den Satz "Er fürchtet sich so". Ich finde das für dreijährige Kinder zu hart. Natürlich gibt es bestimmt auch "hartgesottene" Kids, die das nicht stört, genauso wie es auch 14 Jährige gibt, die schon heftige Thriller für Erwachsene lesen, aber selbst ich hab beim Lesen des Kinderbuches gedacht, dass die Illustrationen ziemlich dunkel sind und die Atmosphäre einfach zu düster ist.

Fazit:  Ich habe mich daher nur für 3 Sterne entschieden. Die Gründe kann man meiner Rezension entnehmen. Leser, die diese Aspekte nicht stören, können sich auf ein düsteres Abenteuer mit Happy End freuen.


  • Gebundene Ausgabe: 40 Seiten
  • Verlag: Loewe Verlag (Januar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785576196
  • ISBN-13: 978-3785576199
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 36 Monate - 6 Jahre
  • Originaltitel: Bear Feels Scared
  • Verlag:







1 Kommentar:

  1. Ich habe auch schon häufiger gemerkt, dass man die Altersangaben bei Büchern nur als groben Richtwert sehen kann. Letztlich kommt man als Elternteil nicht drum herum, sich selbst kritisch damit auseinander zu setzen, was für das Kind geeignet ist.

    LG Michaela

    AntwortenLöschen