Mittwoch, 29. Mai 2013

[Rezension] Kacvinsky, Katie - Dylan & Gray (1/3): Eine Liebesgeschichte in 26 Kapiteln

Dylan hat entschieden, dass sie und Gray Freunde werden sollten. Gray sieht das zwar überhaupt nicht so, denn erstens will er generell nur seine Ruhe haben und zweitens würde er sich ansonsten auf jeden Fall nicht für Dylans Gesellschaft entscheiden, denn die beiden haben einfach nichts gemein. Aber ihr ist das total egal und nach einer Weile bemerkt auch Gray, dass es Dylan langsam gelungen ist durch seine Schutzmauern zu marschieren und dass er Gefühle für sie entwickelt hat. Eine Liebesgeschichte beginnt, die jedoch zeitlich begrenzt ist, denn nach den Sommerferien wird Dylan Phoenix wieder verlassen müssen.

Kate Kacvinsky, die viele Leser evtl. schon durch ihren Roman "Maddie Freeman" kennen, hat zwei interessante Charaktere erschaffen. Gray lebt sehr zurückgezogen. Er fühlt sich zwar nicht einsam, aber eigentlich ist er es. Er bleibt eher für sich und verbringt keine Zeit mit Freunden. Dylan ist das genaue Gegenteil. Sie verbringt den Sommer in Phoenix und strotzt vor Lebensfreude. Sie macht stets, was sie denkt und ihr ist es komplett egal, was andere von ihr denken. Hauptsache sie verschwendet keine Lebenszeit für Dinge, die ihr nicht wichtig erscheinen. Da die Geschichte abwechselnd aus Grays und Dylans Sicht geschildert wird, kann man beim Lesen schnell eine Bindung zu den Protagonisten aufbauen und deren Gedankengänge nachvollziehen.

Der Untertitel verspricht bereits eine Liebesgeschichte und diese konnte mich genau wie die Ausarbeitung der Charaktere überzeugen. Langsam entsteht eine Bindung zwischen Gray und Dylan. Sie schafft es sich durch seine Schutzmauern zu bohren und so entsteht tatsächlich eine Liebe zwischen den beiden, auch wenn das am Anfang nicht zu vermuten gewesen wäre. Authentisch schildert die Autorin die aufkeimenden Gefühle und die Liebe der beiden ist einfach schön, wenn auch nicht immer einfach. Besonders hat mir gefallen, wie Dylans Lebensfreude langsam auf Gray überspringt und ihn aus seinem dunklen Loch reißt.

Der Roman ist auf eine Art ruhig, aber nicht langatmig, bewegend aber nicht kitschig, melancholisch und lebensbejahend gleichzeitig. Mich konnte der Roman stärker überzeugen, als die ersten beiden Bände der Maddie-Trilogie. Apropos Trilogie: Bei diesem Roman handelt es sich um den Auftakt einer neuen Jugendbuchtrilogie. Ich muss gestehen, dass ich das erst nach dem Lesen erfahren habe. Für mich war der Roman ein Einzelband und ich war froh endlich mal keine Fortsetzungsgeschichte erwischt zu haben. Nun ist es leider doch eine, aber trotzdem ist Band 1 ziemlich abgeschlossen und lässt einen nicht mit einem fiesen Cliffhanger zurück.


Fazit:  Ein toller Roman über die Entstehung einer Liebesbeziehung zwischen zwei Teenagern, die schön aber nicht kitschig ist und gut zu unterhalten vermag.


  • Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Boje); Auflage: 2 (29. Januar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 341482079X
  • ISBN-13: 978-3414820792
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Originaltitel: First Comes Love
  • Verlagsgruppe:


1 Kommentar:

  1. Mich konnte dieses Buch auch wesentlich mehr überzeugen als die Maddie-Bücher. Ich denke auch, man hätte die Geschichte einfach so stehen lassen können. Trotzdem bin ich neugierig, was sich die Autorin noch für Dylan und Gray ausgedacht hat :-)

    AntwortenLöschen