Montag, 29. Juli 2013

[Blogtour + Die Story hinter dem Buch] Ulrike Rylance - Sag beim Abschied leise Blödmann



 Hallo ihr Lieben,

die letzte Station der Ulrike Rylance/Herwig Blogtour 
hat euch auf meinen Blog geführt und ich präsentiere euch:


heute:



Ulrike Rylance - Sag beim Abschied leise Blödmann
 



Auf die Idee zu diesem Buch bin ich eigentlich durch meinen Mann gekommen. Oder besser gesagt, durch seine Exfreundin. Die ihn plötzlich, nach fast 20 Jahren Schweigen, auf Facebook kontaktierte. Es liegt wohl in der Natur der Sache, dass man da als Ehefrau gelinde gesagt, etwas neugierig wird und so habe ich mir natürlich sofort die Dame angesehen. Sah sie immer noch gut aus? Besser? War sie verheiratet, geschieden, mit einem Haus voller Kinder? Eine Top-Karrierfrau? Kurz gesagt  - würde sie ihm in irgendeiner Weise das Gefühl vermitteln, dass er da was verpasst hatte? 

Die Realität war ebenso beruhigend wie erstaunlich: Mary, die Ex, hatte einen Großteil der letzten 20 Jahre bei einer autonomen Gruppe verbracht, die irgendwo in Australien auf Bäumen lebte. Interessant. Und danach hatte sie sich in eine radikale Feministin verwandelt, die in Melbourne wohnte und aus Protest gegen männliche Dominanz freiwillig mit einer Burka bekleidet herumlief und in einem Blog die Reaktionen ihrer Umwelt darauf  beschrieb. Noch interessanter. Und vor allem völlig außer jeder Konkurrenz. Aber dennoch – die Sache hatte etwas. War es wert, in irgendeiner Form verwendet zu werden. Eine Buchidee entstand. Wie wäre es nämlich, wenn eine Frau in einem Roman alle Exfreundinnen ihres Mannes aufsuchte? Oder ihrer eigenen Exfreunde? Oder die ihrer Schwester?  Und vor allem warum? Und so tauchte quasi aus dem Nichts, dank Mary und Facebook, die Idee zum „Blödmann“ auf:  

Frau schmeißt ihren blöden Mann raus und sucht nach ihrer Schwester, zu der sie seit zehn Jahren keinen Kontakt hat, weil sie sich gestritten haben. Und wie könnte sie die Schwester finden? Indem sie deren ehemalige Liebhaber abklappert! Sich von einem zum nächsten verweisen lässt. Und natürlich mussten diese Exfreunde alles was Verrücktes an sich haben. Vielleicht bei einer autonomen Gruppe im australischen Busch auf Bäumen leben? Nein, das würde mir kein Mensch abnehmen, denn nichts ist so absurd wie das wahre Leben.  

Außerdem musste das Buch ja auch irgendwo spielen. Am besten an verschiedenen Schauplätzen, denn die Exfreunde würden ja wohl kaum alle an einem Platz wohnen. Und als ich dann letztes Jahr einen Ostseeurlaub auf Rügen verbrachte, war mir sofort klar, dass das Buch wenigstens teilweise hier spielen musste: 





Aber nicht nur. Es sollte ja kein Nordsee-Urlaubsroman-Verschnitt werden. Berlin bot sich an, denn meine Protagonistin sollte Lehrerin an einer Berufschule werden. Ich habe nämlich eine Freundin, die genau das macht und mich regelmäßig mit haarsträubenden Geschichten ihres Lehreralltags versorgt. :)

Gesagt, getan - so fügte sich eins zum anderen. Mittlerweile ist das Buch geschrieben, gedruckt und an die Buchläden ausgeliefert und die einzige, die nichts davon weiß, ist die gute Mary. Aber die hat wahrscheinlich sowieso keine Zeit für lustige Frauenromane. Mittlerweile nennt sie sich Mars, wohnt in der Wüste und malt abstrakte Bilder.   

Da kommt mir doch gleich eine neue Buchidee ... :)


geschrieben von Ulrike Rylance


    • Broschiert: 304 Seiten
    • Verlag: Marion von Schröder (12. Juli 2013)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3547711851
    • ISBN-13: 978-3547711851




    Morgen geht die Blogtour auf meinem Blog weiter und dann verrate ich euch auch, 
    wie ihr an diese tollen Gewinne herankommt.



    Auf den anderen Blogs könnt ihr euch bereits Lose sichern, 
    deshalb verlinke ich sie euch noch einmal:




    1 Kommentar:

    1. Hallo und guten Morgen,

      eine klasse Blogtour mit tollen Beiträgen.

      LG..Karin..

      AntwortenLöschen