Samstag, 27. Juli 2013

[Rezension] Scheunemann, Frauke - Herkules (1) Dackelblick

Gestattet, Herkules, alias Carl-Leopold von Eschersbach, mein Name. Da ich angeblich nicht reinrassig bin, kam ich ins Tierheim. Zum Glück habe ich jedoch bei Frauchen Carolin ein neues Zuhause gefunden. Dort fühle ich mich pudel-, äh dackelwohl, nur Carolins Freund Thomas stört extrem! Da er überhaupt nicht zu ihr passt, habe ich ihn erfolgreich vergrault *wuff*. Doch statt mir zu danken, heult mein Frauchen nun erbärmlicher, als jeder dahergelaufene Wolf. Also muss ein neuer Mann her! Die Frage ist nur, wo ich den herbekomme. Außerdem scheint Frauchen ganz andere Vorstellungen zu haben, als ich. Ich schlepp ihr einfach mal Daniel an, oder Marc, oder einen Fremden aus dem Park, ich bin da flexibel ...
Euer Lieblingsdackel Herkules

Nachdem ich die Serie um Carolin und Dackel Herkules mit dem dritten Band ("Welpenalarm!") angefangen hatte, war es nun endlich einmal an der Zeit den ersten Roman dieser Reihe zu lesen. Herkules, der den Roman aus seiner Sicht schildert, verspricht eine turbulente, humorvolle Unterhaltung. Der kleine Dackel will nur das Beste für sein Frauchen, aber das ist nicht so einfach, da sein Frauchen erstens gar nicht weiß, was für sie selbst das Beste ist und er zweitens den Menschen nicht direkt sagen kann, was Sache ist. Da muss hund schon ein paar Tricks anwenden, um die Menschen zum Glücklichsein zu zwingen. 

Originell und witzig beschreibt Frauke Scheunemann die Geschehnisse aus der Hundeperspektive. Wie nimmt Herkules uns Menschen wahr, versteht er die Spielchen, die Männer und Frauen miteinander spielen, und was geht in seinem kleinen Dackelköpfchen vor. Da sich die Hundewelt von der Welt der Menschen doch um einiges unterscheidet, entsteht eine Komödie um Missverständnisse, unterschiedliche Ansichten und wildes Hundewirrwarr. Herkules ist dabei zuckersüß, selbst wenn man als Leser kein Hundefanatiker ist, und gewinnt sofort das Leserherz - jedenfalls war es bei mir so.

Ein romantisches Liebeschaos darf natürlich auch nicht fehlen, schließlich hat sich Herkules in den Kopf gesetzt sein Frauchen zu vermitteln. Schade nur, dass Carolin den Männermarkt nicht mit so klaren Augen sieht, wie Herkules. Da muss der kleine Dackel natürlich des Öfteren eingreifen und Carolin und die potentiellen neuen Partner in die richtige Richtung schubsen.

Fazit:  Eine tolle Urlaubslektüre, die einfach Spaß macht. Viel Humor, die richtige Portion an Hundechaos und ein bisschen Liebe sorgen für gelungene Unterhaltung. Daher vergebe ich 4 gute Sterne an "Dackelblick" und freue mich auf die Fortsetzung.



Die bisherigen Teile der Herkules-Serie in der Übersicht:


  1. Dackelblick   meine Rezension
  2. Katzenjammer   liegt noch auf dem SUB
  3. Welpenalarm!   meine Rezension
  4. Hochzeitsküssse   liegt noch auf dem SUB


1 Kommentar:

  1. Die schauen alle so süß!!

    Schönes Wochenende und LG..Karin

    AntwortenLöschen