Dienstag, 13. August 2013

[Rezension] Hocking, Amanda - Watersong (1/4) Wake (dt.: Sternenlied)

Die 16-jährige Gemma freut sich auf den Sommer. Sie liebt es zu schwimmen, besonders im Meer, und zwischen ihr und dem Nachbarsjungen scheint sich eine Liebelei anzubahnen. Doch der angestrebte "perfekte Sommer" wird schnell zur Katastrophe. Im Ort sind bereits zahlreiche junge Männer spurlos verschwunden und die wunderschönen, aber unheimlichen Mädchen Penn, Lexi und Thea ziehen Gemma in ihren Bann, so dass ihre Schwester Harper und Gemmas Freund Alex bereits Veränderungen an ihrem Charakter feststellen. Doch welches Ziel verfolgen die geheimnisvollen Fremden?

Nachdem ich bereits die "Unter dem Vampirmond"-Reihe und die "Tryll"-Trilogie der Autorin gelesen hatte, war ich mir nicht sicher, ob ich die neue, vierteilige Serie "Watersong" ebenfalls verfolgen wollte. Schlussendlich hat dann jedoch die Neugier gesiegt, denn ich war gespannt auf Hockings Geschichte über die Sirenen. Der Schreibstil ist erneut einfach und somit ist der Roman flüssig zu lesen. Wie bei den anderen Auftraktromanen der Autorin besteht Band eins sehr viel aus dem Kreieren eines Settings. Ein auktorialer Erzähler berichtet aus Gemmas und Harpers Sicht über die Geschehnissse. Der Leser erhält somit zu erst einen Überblick über das Leben der Figuren, über deren Wünsche und Ängste. 

Es dauert eine Weile bis die Sirenen sich aktiv um Gemma bemühen, die bis kurz vor Ende des Romans nicht erkennt, um was für Wesen es sich bei den Fremden handelt. Gleich zu Beginn des Buches wird aufgezeigt, dass die Sirenen nicht nur wunderschöne Frauen sind, sondern auch eine tödliche Seite haben und somit gab es leider wenig bis gar keine Überraschungen in dem Roman. Ich habe das Buch gerne gelesen, da die Sirenen in aktueller Literatur selten bis gar nicht thematisiert werden, aber trotzdem hat es mich nicht umgehauen, da noch nicht viel Eigenes von der Autorin eingeflossen ist. Die Ausarbeitung der Figuren (im Besonderen Gemma, Harper, Alex und Daniel) hat mir gut gefallen, der Schreibstil ist ebenfalls gut und die Thematik interessant. Daher habe ich mich nach einigem Überlegen für 4 statt für 3 Sterne entschieden, auch wenn das besondere Etwas ausbleibt. Das Ende des Romans deutet jedoch daraufhin, dass Hockings nun endlich mit eigenen Ideen aufweisen könnte und nicht nur das Altbekannte über Sirenen in ihre Welt kopiert.

Fazit:  Das Jugendbuch ist leicht zu lesen und besitzt eine selten thematisierte Materie. Leider kommen die Sirenen noch etwas zu kurz in diesem Auftaktband, aber das Ende verspricht Potential für die Fortsetzung und ich vermute, dass Hockings dann eigene Ideen für ihre Sirenen einbringen wird. Ich werde die Serie somit weiterverfolgen.

  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 318 Seiten
  • Verlag: Pan (6. August 2012)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1447205723
  • ISBN-13: 978-1447205722
  • ASIN: B00844Y2UI


 PS: Das Buch gibt es bereits in der deutschen Ausgabe 
und die Fortsetzung folgt im August:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen