Montag, 26. August 2013

[Rezension] Hocking, Amanda - Watersong (2/4) Wiegenlied

Ich möchte darauf hinweisen, dass ich für diese Rezension Band 1 als bekannt voraussetze. Somit können für Leser, die "Sternenlied" noch nicht gelesen haben, Spoiler vorhanden sein.

Penn, Lexi, Thea und seit kurzem auch Gemma - 4 junge Frauen, die unter dem Fluch der Sirenen stehen. Nachdem Gemma sich den verführerischen Sirenen angeschlossen hat, um ihre Schwester und ihren Freund zu retten, lebt sie mit den anderen Sirenen zusammen und bekommt einen ungeschönten Blick auf deren Alltag. Dort entwickelt sie ein ungeheures Verlagen nach dem Meer und einen tödlichen Hunger, den sie versucht zu unterdrücken, denn Gemma weiß, wie und vor allem was Sirenen essen. Währenddessen wollen Harper und Alex nicht akzeptieren, dass Gemma sie verlassen hat und machen sich auf die gefährliche Suche nach ihr.

Ich wollte den Roman natürlich lesen, da es eine Fortsetzung zu "Sternenlied" ist und somit den zweiten Teil der Tetralogie "Watersong" darstellt. Wäre das nicht so gewesen, hätte mich aber auf jeden Fall das Cover neugierig gemacht, denn ich finde, dass dieses einfach wunderschön gelungen ist. Sowohl das Motiv, als auch die Farbzusammenstellung. Meiner Meinung nach einen echter Eyecatcher.

"Wiegenlied" macht fast nahtlos dort weiter, wo "Sternenlied" aufgehört hat und verzichtet auf einen effekthaschenden Prolog, was ich als sehr angenehm empfand, da mittlerweile fast jeder Roman damit ausgestattet ist. Hockings bietet ein paar Rückblenden im Roman, so dass man sich schnell an das bisherige Geschehen erinnern kann, trotzdem sollte man zwingend den ersten Band gelesen haben, bevor man sich an die Fortsetzung setzt.

Für mich ist Amanda Hocking ein Phänomen. Das trifft evtl. auch auf viele andere Leser zu, denn immerhin hat Hocking es geschafft innerhalb weniger Monate durch selbst verlegte Ebooks zur Auflagen- und Dollar-Millionärin zu werden, aber dass ist nicht der Grund, warum ich sie als Phänomen beschreiben würde. Ich habe bisher alle Bücher der Autorin gelesen, die im deutschsprachigen Raum erschienen sind, und schwankte dabei stets zwischen 3 und 4 Sternen - was jetzt nicht sooo überragend ist. Die Ideen, die stets einen Hauch Fantasy tragen, konnten mich jedes Mal neugierig machen, aber die Umsetzung fand ich nie perfekt. Trotzdem -und jetzt kommen wir zu dem phänomenalen, unerklärbaren Teil- kann ich nicht aufhören ihre Bücher zu lesen. "Wiegenlied" bildet hier keine Ausnahme. 

Die Idee mit den Sirenen fand ich bereits im ersten Band sehr interessant. Aber an der Umsetzung hapert es wieder ein wenig. Amanda Hockings kann definitiv flüssig schreiben. Man gleitet durch die Seiten und es liest sich wie geschnitten Brot. Mir fehlten aber erneut die Ausschläge nach oben, die Highlights, die unerwarteten Wendungen. Der Roman lässt sich gut lesen, ist nicht uninteressant, aber irgendwie sehr vorhersehbar - und trotzdem freue ich mich schon auf die Fortsetzung. Deswegen habe ich meine 3,5 Sterne auch auf 4 Sterne aufgerundet. Scheinbar ist es der Autorin gelungen, dass Lied der Sirenen in Worte umzuwandeln und mich so in ihren Band zu ziehen :)

Fazit:  Ein typischer Hocking. Leicht zu lesen, ein Hauch Fantasy, aber leider keine Highlights im inhaltlichen Bereich. Wer ihre anderen Bücher bisher überzeugend fand, dem wird es mit diesem Roman sicherlich wieder genauso ergehen. Mir fehlte jedoch erneut etwas - aber trotzdem kann ich nicht aufhören ihre Bücher zu lesen. Knappe 4 Sterne von mir - mit einem gierigen Blick auf die Fortsetzung.



Die bisherigen Teile in der Übersicht:



Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Da bekomme ich direkt Lust die Reihe weiter zu lesen:-) Ich weiß genau was du meinst mit Hocking, mir geht es da auch so. Die Bücher sind keine Highlights aber irgendwie kann man sie nicht weg legen.

    AntwortenLöschen
  3. nicht dass du denkst... ich lese hier noch!!! und ich bin so froh... *grins* momentan liest du eher nicht meine Richtung, was meiner WuLi, meinem SuB und meinem Geldbeutel sehr gut tut.
    Aber ich fürchte, das ändert sich auch wieder :)
    Liebe Grüße
    von der still mitlesenden Claudia

    PS: dieser schaizz Code, jetzt weiß ich auch wieder, warum "still" :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin momentan wirklich sehr stark Jugend(fantasy)buch lastig :)

      Der Code nervt mich auch, aber ohne den habe ich am Tag 20, 30 oder mehr SPAM Kommentare und da habe ich leider keine Lust drauf :(

      Freue mich trotzdem über Kommentare ab und an :)

      LG Claudia

      Löschen