Samstag, 21. September 2013

[Rezension] Babendererde, Antje - Indigosommer

Die 15 jährige Smilla geht für ein Schuljahr in die USA. Doch bevor der Highschool-Wahnsinn beginnt, fährt sie mit einer kleinen Gruppe von Jugendlichen nach La Push zum Surfen. Dort, in der Nähe eines Indianerreservats, lernt sie Conrad kennen. Der Indianer hat absolut keine gute Meinung über die Surferclique, aber trotzdem einwickeln er und Smilla Gefühle für einander, die auf eine harte Probe gestellt werden, als ein schrecklicher Unfall geschieht, welcher eine noch größere Kluft zwischen Conrad und die anderen Jugendlichen reißt.

Nach "Der Gesang der Orcas" hat mich Antje Babendererde erneut für eine Liebesgeschichte zwischen einer Deutschen und einem Indianer in die Staaten gezogen. Diese Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt. Zum einen ist dort Smilla, die als Ich-Erzählerin auftritt und von Muriel Baumeister gesprochen wird. Ergänzt wird diese Sichtweise durch einen auktorialen Erzähler, der seinen Fokus auf Conrad legt und von Philipp Baltus gesprochen wird. Besonders Baumeisters Stimme fand ich zunächst nicht ideal für die Rolle der Smilla, da sie meiner Meinung nach nicht zum Alter der Protagonistin passte. Des Weiteren klang es für mich oft so, als würde sie nasal sprechen. Irgendwann habe ich mich aber daran gewöhnt und da mich die Story begeistert hat, habe ich mich dagegen entschieden, dafür einen Stern abzuziehen.

Babendererdes Setting finde ich erneut sehr schön. Sie schafft es dem Küstenabschnitt bei La Push eine besondere Atmosphäre zu zu schreiben und entwickelt wieder eine zarte Liebesgeschichte. Natürlich kann sich diese nicht problemlos entfalten, sondern sieht sich etlichen Hindernissen gegenüber. Dieses Mal stehen aber nicht nur kulturelle Unterschiede zwischen den Protagonisten, sondern auch ein schreckliches Ereignis in der Vergangenheit und ein Unfall in der Gegenwart. Mir hat es sehr gefallen, dass die Geschichte dadurch auch ein gewisses Spannungspotential entwickelt hat. Die Gefühle aller Figuren beschreibt die Autorin sehr authentisch und berührend, ohne dabei kitschig zu werden. Ein Roman zum Genießen!

Fazit: Ein gelungener Ausflug ins Land der Quileute-Indianer, eine süße Liebesgeschichte und tolle Charaktere sorgen dafür, dass ich Lust auf weitere Storys von Antje Babendererde habe.

  • Audio: 4 CDs - ca. 263 Minuten
  • Verlag: Jumbo Neue Medien & Verlag GmbH (25. Februar 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3833725737
  • ISBN-13: 978-3833725739
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Verlag:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen