Donnerstag, 26. September 2013

[Themenwoche] Kerstin Gier und ihre "Liebe geht durch alle Zeiten"-Trilogie - Tag 4



Ich möchte darauf hinweisen, dass ich für diese Rezension Band 1 als bekannt voraussetze. Somit können für Leser, die "Rubinrot" noch nicht gelesen haben, Spoiler vorhanden sein.

Es ist gerade einmal drei Tage her, dass Gwendolyn herausgefunden hat, dass sie eine Zeitreisende ist. Ob es sich dabei um eine Gabe oder einen Fluch handelt, da ist sie sich noch nicht ganz sicher. Ihre Freundin Leslie, der Geist James und der Wasserspeier Xemerius versuchen zwar ihr mit allen Mitteln zu helfen, aber trotzdem fühlt sie sich bei den anstehenden Missionen ins kalte Wasser geworfen - und bei Gideon, ihrem Zeitreisepartner, fühlt sie noch ganz andere Dinge. Gwendolyn muss sich jedoch nicht nur in ihrem Gefühlschaos und in den verschiedenen Jahrhunderten zurechtfinden, sondern vor allem in der Vergangenheit überleben und da scheinen einige etwas dagegen zu haben.

"Saphirblau" ist nach "Rubinrot" die Fortsetzung der "Liebe geht durch alle Zeiten" von der deutschen Autorin Kerstin Gier. Nahtlos, nahtloser geht es gar nicht, knüpft die Geschichte direkt am Ende des ersten Bandes an. Mir kam es so vor, als würde ich Gwen schon länger begleiten, aber tatsächlich sind  im ersten Band nur wenige Tage vergangen. Gwendolyn kämpft somit immer noch mit den hohen Erwartungen, die an sie gestellt werden, auch wenn sie bisher kaum Zeit hatte, sich Wissen für die ständigen Zeitreisen anzueignen. Die Protagonistin ist weiterhin unglaublich sympathisch, auch wenn sie manchmal etwas naiv ist, aber da passt einfach zu ihr und zu ihrer Unerfahrenheit bezüglich der Zeitreisen. Gideon ist immer noch der hübsche Zeitreisende, aus dessen Handlungen der Leser genauso wenig schlau wird, wie Gwen. Aber das hat durchaus seinen Reiz.

Kerstin Gier ist es sehr gut gelungen ihre Zeitreiseidee weiter auszuarbeiten und dem Leser erneut eine spannende Geschichte zu erzählen. Ihr Schreibstil ist wie gewohnt sehr flüssig ist und es macht einfach Spaß das Buch zu lesen, sich in den Jahrhunderten und der süßen Liebesgeschichte zu verlieren. "Saphirblau" ist definitiv kein lückenfüllender Mittelteil, wie es sehr vielen zweiten Bänden einer Trilogie ergeht. Stattdessen werden ein paar weitere Hintergrundinformationen bekannt gegeben, aber die finale Auflösung bleibt dem dritten Band vorbehalten.

Fazit: Die Autorin hat alle Erwartungen an die Fortsetzung erfüllen können. Die Liebesgeschichte bleibt süß, die Zeitreisen werden gefährlicher und die ganzen Hintergründe spannender. Dazu der frische Schreibstil der Autorin, gepaart mit Humor, und schon war das Lesevergnügen perfekt.

  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: Arena (Januar 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3401063472
  • ISBN-13: 978-3401063478
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Verlag:


Die Trilogie in der Übersicht



Denkt daran die bunten Buchstaben rauszusuchen (in diesem Beitrag gibt es fünf Stück) und diese der Reihenfolge nach aufzuschreiben, damit ihr ab Sonntag den Lösungssatz für das tolle Gewinnspiel parat habt.



Kommentare:

  1. Hm, diesmal muss ich passen, ich hab nur 4 Buchstaben gefunden, ich Blindfisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also es sind definitiv 5 =). Schau nochmal genau nach.

      LG
      Anja

      Löschen
  2. Ja, wird jeden tag kniffliger.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  3. Hey Claudia!

    Ich habe gestern die Werbung für deine Aktion von Kerstin Gier bei Facebook gesehen. Das ist ja sowas von cool =)))

    Ich kann mich deinem Fazit zu "Saphirblau" voll und ganz anschließen!
    So und nun gehe ich erstmal auf Buchstabenjagd ^^

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  4. Hey :)
    das war gar nicht so einfach die Buchstaben zu finden, ohne die Rezension zu lesen. :D aber ich habe es dennoch geschafft. Mache es mir glaube ich jetzt mit dem ersten Teil auf der Couch bequem, damit ich auch deine zweite Rezension lesen kann.
    Liebe Grüße, Verena.

    AntwortenLöschen
  5. Du hast xemerius und saphirblau falsch geschrieben. Ist aber egal. Toller artikel

    AntwortenLöschen