Samstag, 5. Oktober 2013

[Rezension] Stiefvater, Maggie - The Raven Boys (1/4) Wen der Rabe ruft

Blues Familie besteht aus Wahrsagerinnen. Alle haben die Gabe des Sehens - alle, bis auf Blue. Sie kann besondere Energien lediglich verstärken, nimmt sie aber selbst nicht wahr. Seit jeher prophezeit ihr ihre Familie, dass sie ihre wahre Liebe durch einen Kuss töten wird, was nicht unbedingt dafür sorgt, dass Blue ein lockeres Verhalten Jungs gegenüber aufweist. Als sie mit ihrer Tante in der Nacht vor dem Markustag auf dem Friedhof sitzt und die Seelen der Menschen empfängt, die im nächsten Jahr sterben werden, sieht Blue plötzlich einen Geist. Dieses kann nur bedeutet, dass sie für seinen Tod verantwortlichen sein wird. Ob er dann auch ihre wahre Liebe ist und die Prophezeiung über den tödlichen Kuss eintreten wird? 

"Wen der Rabe ruft" ist der erste Band einer Tetralogie um Blue und die "Raven Boys". Um eine gute Grundlage für diese vier Romane zu schaffen, hat sich Maggie Stiefvater auf ihren detaillierten und bildhaften Schreibstil verlassen und alles ausführlich beschrieben, die Charaktere, die Schauplätze und vor allem die Geheimnisse und Mysterien, die eine übergeordnete Rolle im Roman spielen. Besonders die erdachten Figuren haben mir gefallen. Blue ist eine interessante Protagonistin, in der eine ganze Menge Energie steckt. Es macht auch Spaß ihre ungewöhnliche Familie kennen zu lernen, auch wenn diese sich leider sehr zurück halten, was die Aufklärung der übersinnlichen Fragen betrifft. Die Raven Boys besuchen alle die Aglionby Academy, eine Schule für reiche und oft versnobte Jungs. Obwohl Gansey, Adam, Ronan und Noah sehr unterschiedlich sind, fiel es mir eine ganze Zeit schwer, die Vier zu unterscheiden.

Am Anfang war ich sofort von Maggie Stiefvaters neuem Roman begeistert. Es brauchte nicht mehr als den Prolog und die ersten zwei Kapitel. Da hatte ich bereits erste Einblicke in Blues Sicht und die der Raven Boys und habe gespürt, dass das Buch enormes Potential hat. Die Autorin konnte mich sofort fesseln und hat es geschafft auf einen ketzerischen Prolog zu verzichten, der zunächst in keinem Zusammenhang zu stehen scheint. Nach einer Weile hat mich die Autorin dann jedoch ein Stück weit verloren. Durch die ausschweifenden Beschreibungen drohte stets Langatmigkeit aufzukommen. Die Handlung war zwar interessant, aber die Geschichte kam oft nicht vorwärts, da Blue und die Raven Boys selbst nicht wussten, mit was sie sich beschäftigen. Vieles bleibt unklar und mysteriös. Natürlich muss das bis zu einem gewissen Grad bei einem Auftaktroman auch so bleiben, aber ab und an habe ich mir schon gewünscht, dass die Autorin ein klareres Bild von dem liefern würde, womit wir es überhaupt zu tun haben.

Die Kapitel werden übrigens stets von einem auktorialen Erzähler geschildert und die Perspektive springt meistens zwischen Blue und den Raven Boys hin und her. Die durch den Klappentext angekündigte Liebesgeschichte ist bisher mehr als mager ausgefallen. Die Autorin konzentriert sich mehr auf den mysteriösen und geheimnisvollen Aspekt ihrer Geschichte. Wer sich also hauptsächlich auf eine Teenie-Lovestory freut, für den ist das Buch eher nicht geeignet. Für Leser, die eine mysteriöse Unterhaltung für kältere Herbsttage suchen, an denen der Wind um die Häuser pfeift, und denen es nichts ausmacht, dass die Autorin die Leser (noch) ziemlich im Unklaren lässt, ist das Buch empfehlenswert.

Fazit: Blue und die Raven Boys mag ich sehr. Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird, da ich aktuell überhaupt keine Vorstellung habe, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln könnte. Auf der einen Seite erzeugt dieses eine gewisse Spannung, auf der anderen Seite lässt es den Leser ein kleines bisschen unbefriedigt zurück.

  • Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
  • Verlag: Script5 (9. Oktober 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3839001536
  • ISBN-13: 978-3839001530
  • Verlag:



Kommentare:

  1. Hi Claudia,

    ich bin ja sowas von froh, dass die Autorin sich nicht komplett in dieser angekündigten Liebesgeschichte verliert, sondern sich auf diese mysteriosen und geheimnisvollen Aspekte konzentriert. Damit hat sie mich dieses Mal voll auf ihrer Seite. Naja zumindest bisher, ich bin ja noch nicht durch =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und guten Tag,

    Geschichten mit Raben/Krähen schein wohl zur Zeit recht "in "zu sein, wie mir scheint.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen