Mittwoch, 15. Oktober 2014

[Gastrezension] Kirby, Jessi - Dein eines, wildes, kostbares Leben

Gastrezension von Starbucks

Jessi Kirbys „Dein eines, wildes, kostbares Leben“ (Originaltitel: „Golden“) ist eines der wenigen Bücher mit einem viel passenderen und schöneren deutschen Titel im Vergleich mit dem Originaltitel. Obwohl ich nicht mehr in die Gruppe der jugendlichen Leser gehöre, auf die das Buch abzielt, habe ich es verschlungen und in das Regal meiner besten Bücher gestellt.

Dabei finde ich das Cover nicht sehr aussagekräftig für so ein tiefsinniges, emotionales Buch. Hätte ich es nicht bekommen, hätte ich es im Buchhandlungsregal wahrscheinlich nicht in die Hand genommen, zu unscheinbar sieht es für mich aus.

Zum Inhalt: Parker Frost (die Namensgleichheit mit dem Dichter Robert Frost ist nicht zufällig und extra so gewählt) ist die Assistentin des charismatischen Englischlehrers Mr. Kinney. Seiner Abschlussklasse gibt dieser in jedem Jahr die Aufgabe, ein Tagebuch zu schreiben mit dem Aufhänger: „Was hast du vor mit deinem einen, wilden, kostbaren Leben?“. Diese Tagebücher werden dann 10 Jahre verschlossen und nach 10 Jahren den Verfassern wieder zugesandt, damit sie herausfinden können, wie nah Wunsch und Realität sich gekommen sind. Parker soll nun die Tagebücher der Abschlussklasse vor 10 Jahren verschicken – es gibt nur ein Problem: Das Tagebuch von Julianna Farnetti kann nicht verschickt werden, denn das Mädchen ist vor 10 Jahren nach einem Autounfall zusammen mit ihrem Freund Shane Cruz verschwunden. Parker nimmt das Buch an sich und fängt an zu lesen. Zusammen mit ihren Freunden kommt sie einem Geheimnis auf die Spur.

Meine Meinung: Ich habe dieses Buch an einem Wochenende gelesen, da ich es wirklich nicht mehr aus der Hand legen konnte. Dabei ging es mir im Vordergrund weniger um die Handlung, die man ein bisschen erahnen kann, obwohl es am Ende eine komplett ungeahnte, sehr schöne Wende gab, die die Spannung bis zur letzten Seite aufrecht erhielt.

Viel wertvoller schien mir aber der Rahmen des Buches und die Fragestellungen, die zum Nachdenken anregten. Immer wieder wird auf Robert Frost Bezug genommen. Jedes Kapitel beginnt auch mit einem Frost-Zitat. Nach dem Lesen des Buches habe ich mir gleich im Internet eine Gedichtesammlung des Autors, der auch mein Lieblingsdichter ist und vorher schon war, heraus gesucht. Der Englischlehrer Mr. Kinney erinnert fast an „Der Club der toten Dichter“.

Fazit: Auch die Frage des Englischlehrers und der Titel des (deutschen) Buches regen zum Nachdenken an. Verbunden ist dieser Rahmen mit der wirklich spannenden Geschichte um drei sehr unterschiedliche Teenager und das Geheimnis um das Verschwinden des Paares vor 10 Jahren. Damit hat Jessi Kirby ein sehr wertvolles Jugendbuch geschrieben, dessen Leitfrage sich vielleicht gerade auch ältere Leser stellen sollten. Von mir gibt es die volle Sternzahl und noch mehr und eine absolute Leseempfehlung für Leser jeden Alters. Einfach toll!

  • Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
  • Verlag: Franckh Kosmos Verlag; Auflage: 1 (5. Juni 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3440144488
  • ISBN-13: 978-3440144480
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Verlag:
    http://www.kosmos.de



1 Kommentar:

  1. Dieses Buch "verfolge" ich shcon länger und nun wandert es doch sofort auf meine Wunschliste! Tolle Rezi!
    LG Martina

    AntwortenLöschen