Freitag, 11. August 2017

[Rezension] Poznanski, Ursula - Aquila

Als Nika in ihrem WG-Zimmer erwacht, denkt sie zunächst, sie sei verkatert. Doch dann stellt sie fest, dass es gar nicht Sonntagmittag, sondern bereits Dienstagmittag ist. An die letzten zwei Tage hat sie keinerlei Erinnerung. Ihr Handy, ihre Schlüssel, ihr Pass und ihre Mitbewohnerin - alles ist wie vom Erdboden verschwunden. Das einzige was sie findet ist ein Zettel mit mysteriösen Notizen, doch was soll sie mit Anmerkungen wie "Halte dich fern von Adler und Einhorn" oder "Weihnachten voller Angst" anfangen? Nichts davon sagt ihr etwas. Sie streift durch Siena auf der Suche nach etwas, das ihre Erinnerungen zurückkehren lässt, aber wo soll sie beginnen und wer ist der Mann, der sie zu verfolgen scheint?

Das neue Jugendbuch der österreichischen Autorin Ursula Poznanski habe ich regelrecht herbeigesehnt, da mich diese stets aufs Neue begeistern. Mit "Aquila" hat sie einen grandiosen Psychothriller geschrieben, der mich über 3/4 des Buches total im Unklaren gelassen hat und zwar nicht auf eine Weise, die irgendwann negativ aufstößt, weil man gefühlt nicht weiter kommt, sondern auf eine fesselnde Art, da man mit der Protagonistin im Dunkeln tappt, nach Hinweise und Verbindungen sucht und jede Information mit ihr zusammen aufsaugt und versucht diese zu etwas Sinnvollem zu verstricken.

© Loewe Verlag

Die Handlung wird aus Nikas Perspektive geschildert. Poznanski schafft es dabei, dass man sich gut in ihre Lage hineinversetzen kann. Ihre Gefühle, ihre Ängste und ihre Verwirrtheit kommen authentisch beim Leser an. Die Notizen sind mehr als mysteriös und helfen zunächst absolut nicht weiter. Doch es macht Spaß zu sehen, wie Nika es nach und nach schafft, einiges davon sinnvoll zu interpretieren. Aber das dauert seine Zeit und diese überbrückt die Autorin mit einer spannenden Suche nach der Wahrheit, weiteren Figuren bei denen man nie weiß, wem man trauen darf und wem nicht - bis hin zur Entdeckung eines furchtbaren Verrats.


© Loewe Verlag


Fazit: Obwohl ich sehr hohe Erwartungen an den neuen Jugendthriller von Ursula Poznanski hatte, wurde ich nicht enttäuscht. Sie hat mich extrem lange im Dunkeln tappen lassen, spannend unterhalten und am Ende alle Fäden gekonnt zusammengefügt, so dass keine Fragen offen blieben. Perfekte Unterhaltung für spannende Stunden und zwar nicht nur für Jugendliche, sondern auch für Erwachsene.

  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: Loewe (14. August 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785586132
  • ISBN-13: 978-3785586136
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • www.aquila-buch.de


Weitere Bücher der Autorin:




Liebe Grüße,
Claudia

1 Kommentar:

  1. Hallo Claudia,

    die Jagd nach Geheimnissen zusammen mit Nika hat mir auch ziemlich viel Spaß gemacht. Wieder einmal eine richtig gute Geschichte von der Autorin:-)

    Liebe Grüße
    Kay

    AntwortenLöschen